Techart GTstreet R: Geht unter die Haut

Jan-Christopher Sierks Verfasst von:

SHOTS MAGAZIN

  @shotsmagazin

Wow. Das war der erste Gedanke beim Betrachten dieser Fotos. Der neue Techart GTstreet R auf Basis des Porsche 911 Turbo oder Turbo S (Typ 991) geht bereits beim Anschauen unter die Haut.

Die aus Carbon gefertigten Leichtbau-Karosserieteile sorgen für mehr Aerodynamik und setzen den Renner unvergesslich in Szene. Besonders krass und sexy zugleich sind die vier zentral angeordneten Titanendrohre mit Carbonummantelung. Klare Ansage: Hier fährt nicht irgendein aufgemotzter 911er – sondern das Geschoss aus Leonberg.

Techart GTstreet R
Techart GTstreet R
Techart GTstreet R
Techart GTstreet R

Und das bringt es mit den verschiedenen Powerkits von Techart auf eine Leistung von bis zu 640 PS und 338 km/h. Der Spurt von 0 auf 100 km/h wird mit einem Augenaufschlag in 2,7 Sekunden erledigt, von 0 auf 200 km/h vergehen gerade einmal 9,2 Sekunden. 880 Newtonmeter an Drehmoment helfen dabei souverän.

Die pure Kraft pushen 20 oder 21 Zöller in 265er Breite vorn und 325er Breite hinten auf den Asphalt und so ist schnell klar, wer auf der Rennstrecke oder in der City ab sofort der neue Chef ist. Für 2017 hat der Veredler übrigens ein weiteres Leistungskit mit 720 PS angekündigt.

Techart GTstreet R
Techart GTstreet R
Techart GTstreet R
Techart GTstreet R

Innen gibt es entweder Leder oder Alcantara in der Clubsport-Ausstattung. Dann sind auch ein Überrollbügel, 6-Punkt-Gurte und Türöffnerschlaufen dabei. Wer es als Gast in den Innenraum schafft, sieht die gefräste Plakette auf dem Handschuhfachdeckel, die die Exklusivität des Renners zum Ausdruck bringt.

Der Techart GTstreet R geht unter die Haut, keine Frage. Nicht nur beim Betrachten dieser Fotos…

Bildergalerie:

Fotos: Techart Automobildesign

Support   /   Newsletter