Fünf Promis, für die das neue Jahr mit einem Shitstorm begann

Blog Redaktion Verfasst von:

SHOTS MAGAZIN

  @shotsmagazin

Social Media Channels sind ein modernes mediales Sprachrohr für Privatleute, öffentliche Personen und Unternehmen sowie gesellschaftliche Institutionen. Noch nie hatten es Menschen so leicht, ihre Meinung mit einem potenziellen Millionen-Publikum zu teilen. Täglich erreichen Stars und Sternchen eine so große Zuhörerschaft.

Der ein oder andere Promi tritt dabei in ein Fettnäpfchen und sorgt so für Empörung in den Netzwerken. Unüberlegte Fotos, in Wut entstandene Posts oder missverstandene Späße – viele Dinge können einen Shitstorm auslösen. Oft kommt es nicht allein auf die Schwere des Fehlers an, den die Promis begehen, sondern auch auf das Klima innerhalb der sozialen Netzwerke.

1&1 hat sich näher mit der Entstehung, dem Verlauf und der Krisenkommunikation eines Shitstorms befasst. Wir hingegen schauen darauf, welche Promis bereits in den ersten Wochen des neuen Jahres einen Shitstorm ausgelöst haben. Neues Jahr, neues Glück? Nicht bei diesen Stars.

1. Mariah Carey

Einen der frühsten Shitstorms des noch jungen Jahres 2017 verursachte die Sängerin Mariah Carey. Bei der berühmten Silvesterparty am New Yorker Times Square erlaubte sich die hochkarätige Sängerin einen Patzer. Während ihres Auftrittes hörte Mariah Carey plötzlich auf zu singen – oder besser gesagt: ihre Lippen synchron zum Playback zu bewegen. Mariah trabte über die Bühne, kritisierte das Event-Team und stammelte unverständliche Worte ins Mikrofon.

Über die mangelnde Professionalität erbost, entfachte in den sozialen Medien ein Shitstorm. Das Debakel ging so viral, dass Aufnahmen des Auftrittes die Top-Positionierungen der YouTube-Trends einnahmen und Mariah Carey sich sogar zu einer Pause in den sozialen Netzwerken entschloss.

2. Toni Kroos

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Toni Kroos ist nicht für Shitstorms bekannt, doch auch ihn traf ein Neujahrs-Shitstorm. So gut wie jeder erinnert sich an den 7:1 hohen WM-Halbfinalsieg Deutschlands gegen Brasilien im Jahr 2014. Bei Twitter erlaubte sich Toni Kroos diesbezüglich einen Spaß, der bei so manchem gar nicht gut ankam.

Toni Kroos postete zum Neujahr nämlich ein Foto in, mit dem er seinen Followern ein „Frohes 2017“ wünschte. Dabei ersetzte der Fußballstar die Ziffer 1 in der Jahreszahl durch die brasilianische und die Ziffer 7 durch die deutsche Nationalflagge. Selbstverständlich kam diese Spötterei bei Kroos‘ brasilianischen Fans ganz und gar nicht gut an.

3. Donald Trump

Wenn man die letzten Monate Revue passieren lässt, kommt man beim Thema Shitstorm um eine bestimmte Person wirklich nicht herum: US-Präsident Donald Trump. Trump schafft es immer wieder, mit den maximalen 140 Schriftzeichen bei Twitter gewaltige Shitstorms gegen sich aufziehen zu lassen.

So löste der Twitter-Fan Trump Anfang Januar einen Twitter-Shitstorm aus, nachdem er Schauspielerin Meryl Streep als überbewertet bezeichnet hatte. Dieser Tweet war die Antwort auf Meryl Streeps Rede bei den Golden Globes 2017, in der sie Donald Trump zuvor deutlich kritisiert hatte.

4. Raúl González Blanco

Neben Toni Kroos hat der Shitstorm jüngst noch einen weiteren Fußballweltstar getroffen. Die Real-Madrid-Legende Raúl González Blanco hatte einige nette Worte für einen anderen Fußballstar übrig: doch in den Augen der Real-Fans für den falschen. Lionel Messi stellte kürzlich einen Rekord ein, den zuletzt nur Raúl innehatte.

Auf Twitter lobte Raúl Messi mit den Worten „Ein Genuss, jeden Tag seine Tore in der Liga zu genießen“. Das Problem: Messi spielt für den Rivalen Real Madrids, den FC Barcelona.

5. Ariana Grande

Auch Ariana Grande hat unlängst einen Shitstorm losgetreten. Die junge Sängerin postete auf Instagram ein Foto von sich mit der Bildbeschreibung: „wenn du süß bist und gleichzeitig der am schwersten arbeitende 23-jährige Mensch der Welt“.

Viele User waren über diese selbstherrliche Behauptung erzürnt und ließen unter dem Bild aufgebrachte Kommentare zurück.

Fotos: Flickr, Donald Trump, Gage Skidmore, CC BY-SA 2.0, bestimmte Rechte vorbehalten

@shotsmagazin       @shotsmagazin       @shotsmagazin       @shotsmagazin