Viviana Malafarina: Aglianico liebt Vulkane

Blog Redaktion Verfasst von:

SHOTS MAGAZIN

  @shotsmagazin

Das Weingut Basilisco wurde in den 1990er Jahren gegründet und verfügt über eine Rebfläche von circa 25 Hektar, die biologisch bewirtschaftet werden. Und es ist einfach so, der Aglianico – einer der Weine des Weinguts – liebt Vulkane.

Basilisco Aglianico 2009
Basilisco Aglianico 2009

Oder präziser ausgedrückt, diese typische Rebsorte Süditaliens findet ihren Lebensraum auf den dunklen Lavaböden, die reich an eisenhaltigen Mineralien sind und über ein tiefreichendes Magma Substrat verfügen, das sich im Laufe von Jahrtausenden aufgeschichtet hat.

Nun kommt der Basilisco Aglianico aus dem Jahr 2009. Viviana Malafarina, Direktorin des Weinguts, sagt dazu: „2009 war einer dieser Jahrgänge, die das Know-how des Verantwortlichen für den Anbau hart auf die Probe stellen. Es gab weder Wasserressourcen noch Regen oder Schnee während des Winters, der Frühling ließ lange auf sich warten und erst ab Ende April konnten wir uns auf schönes Wetter verlassen, das dann bis zum Herbst anhielt.“

Weiter berichtet sie: „Während der Lese war es wechselhaft mit einigen Niederschlägen. Dank der äußerst sorgfältigen Selektion im Weinberg konnten wir ausschließlich intaktes Traubengut in den Keller bringen. Für den entscheidenden Unterschied sorgte allerdings das Alter der Rebstöcke. Mit ihren 30 Jahren bringen diese die in den Beeren enthaltene Komplexität voll zum Ausdruck. Und das bedeutete beim Jahrgang 2009 einen würzigen und mineralischen Charakter.“

Der Wein, der Basilisco Aglianico 2009, überzeugt jetzt mit der typischen, schlanken Eleganz des Aglianico. Seine intensiven Bouquet Noten werden von einem beeindruckenden Körper begleitet. Tiefgründigkeit und Länge zeichnen ihn aus.

Viviana Malafarina
Viviana Malafarina

Das Weingut hat drei Weine auf dem Markt: Basilisco Aglianico, Teodosio Aglianico und Sophia Fiano. In einem Palazzo aus dem 16. Jahrhundert im Zentrum von Barile ist der Firmensitz untergebracht, der Weinkeller liegt in den alten Lavagrotten.

Fotos: Thurner

Support   /   Newsletter