Digitale Nomaden: Männer und ihre Laptops auf Reisen

Shots Magazin Verfasst von:

SHOTS MAGAZIN

  @shotsmagazin

Es geht die Rede, dass Männer das Notebook als reines Arbeitsinstrument betrachten, während Frauen sich mit ihm ins rechte Licht rücken und sich vor ihren Freundinnen keine Blöße geben wollen. Ob da was dran ist, bleibt dahingestellt. Fakt ist jedenfalls, dass auch die Notebooks der Männer optisch was hermachen müssen.

Einer Umfrage des Computerherstellers Dell zufolge haben 72 Prozent der Männer ein Faible für gutes Design, 44 Prozent wären gar bereit, für ein schickes Notebook mehr Geld auszugeben. Und auch wenn Frauen naturgemäß auf Größe und Gewicht mehr Wert legen als auf die Akkulaufzeit, stellt sich Männern diese Frage spätestens, wenn sie auf Reisen gehen.

Tablets und Smartphones kein Ersatz für das Notebook

Für den Global Mobile Consumer Survey 2015 hat Deloitte weltweit 49.500 Konsumenten befragt. Es überrascht wenig, dass die Befragung Smartphones eine größere Verbreitung bescheinigt als Laptops. Immerhin zeigt eine Studie des Verbraucherportals Gutscheinsammler, dass 80 Prozent der Deutschen regelmäßig mit dem Smartphone aufs WC gehen, um zu simsen, zu telefonieren und zu shoppen.

Damit bestätigt die Studie lediglich, was sich in Österreich seit 2011 abzeichnet. Die Nutzungsrate von Laptops, Netbooks und Tablets nimmt weniger stark zu als jene von Mobiltelefonen. Das ändert freilich nichts daran, dass für 62 Prozent der Männer die schlanken Tablets und Smartphones kein brauchbarer Ersatz für Notebooks sind.

Aus Sicherheitsgründen besser Laptop-Rucksäcke

Natürlich ist eine Laptoptasche aus Leder ein Hingucker. Daneben sind ebenso Laptophüllen oder Aktenkoffer mit Laptopfach und Zahlenschloss eine Option. Nicht anders als Umhängetaschen sind diese Transportmöglichkeiten allerdings eine Einladung für Gelegenheitsdiebe. Hundertprozentigen Schutz bieten zwar auch Laptop-Rucksäcke nicht, das Öffnen ist aber allemal schwieriger als das schlichte Entwenden.

Digitale Nomaden: Männer und ihre Laptops auf Reisen
Digitale Nomaden: Männer und ihre Laptops auf Reisen

Die Kaufentscheidung ist vornehmlich der Bildschirmgröße geschuldet. Nicht unerheblich ist jedoch die Funktionalität. Es gibt Laptop-Rucksäcke mit 5-Punkt-Trägergurtsystem, Flaschenhalterung, Regenschutzhülle, Ecken-Schutz-System und Hartschalenfach für Sonnenbrillen. Die Modelle haben klingende Namen wie Atlas, Concept, Titan, Versa, Beacon oder Studio und alle ihre besonderen Vorzüge.

Der Studio beispielsweise bietet sicheren Stauraum für ein MacBook Pro 15 oder ein Notebook bis 14,1 Zoll. Er gilt als ultimative Lösung für Geschäftsreisende und Berufspendler, sorgt durch sein klassisches Erscheinungsbild für einen stilvollen Auftritt und besticht durch einen klug organisierten Innenraum. Das Packen erweist sich als Kinderspiel, gepolsterte Schultergurte und ergonomische Lendenpolster garantieren einen hohen Tragekomfort.

Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz des Gepäcks

Zuweilen stellen Reisen selbst gestandene Mannsbilder auf die Probe. Namentlich dann, wenn ihnen durch den Diebstahl des Laptops nicht nur ein finanzieller Schaden erwächst, sondern der Verlust vertraulicher Kundendaten zudem juristische Konsequenzen hat. Eine Möglichkeit, Unheil abzuwenden, besteht in einem Laptop-Schloss, vorzugsweise einem Zahlenschloss. Den Laptop unbeaufsichtigt im Hotelzimmer zurückzulassen empfiehlt sich aber auch dann nur, wenn er an ein Objekt des Hotelzimmers oder an den Koffer gekettet ist. Um einiges eleganter ist das GPS-Tracking oder die Imprägnierung des Geräts mit künstlicher DNA.

Wirklich smart hingegen ist der vorbeugende Datenschutz. Zugangspasswörter gehören zum Standard, die Verschlüsselung sensibler Daten durch VeraCrypt oder TrueCrypt ist empfehlenswert. Noch sicherer ist lediglich der Umzug in die Cloud. Mitunter lässt sich der Diebstahl aber auch durch ein simples Studium des Umfelds und eine erhöhte Achtsamkeit vermeiden. Immerhin schaut ein Gelegenheitsdieb selten unvorbereitet vorbei. Vielfach hat er erst sein Opfer einige Zeit im Visier, ehe er zuschlägt.

Leichte Notebooks für unterwegs – auch bei Männern en vogue

Idealerweise sollten die Laptops weniger als zwei Kilogramm auf die Waage bringen, wenn sie als Reisebegleiter vorgesehen sind. Auf das 3,3 Kilogramm schwere Schenker XMG P705 kann der Geschäftsreisende herzlich gern verzichten. Das 17,3-Zoll-Notebook mit mächtig viel Power ist aber ohnehin mehr was für zuhause. Für Zocker, die auf Spiele des Kalibers GTA V abonniert sind, ist hingegen das 1900 Gramm schwere, mit einem 14 Zoll großen Display ausgestattete Gigabyte P34G ideal.

Digitale Nomaden: Männer und ihre Laptops auf Reisen
Digitale Nomaden: Männer und ihre Laptops auf Reisen

Unter der schmalen, leichten Bauweise leidet die Geschwindigkeit nicht zwangsläufig. So sind beispielsweise die Notebooks Apple MacBook Pro und Fujitsu Lifebook S935 recht flott unterwegs. Wem es hingegen um Federgewichte zu tun ist, fährt mit dem 1056 Gramm schweren Sony VAIO Pro oder der 1072 Gramm schweren 11-Zoll-Variante des MacBook Air gut.

Die Zeugungskraft nicht leichtfertig aufs Spiel setzen

Für gewöhnlich nehmen Männer den Laptop auf den Schoß, wenn sie ihn unterwegs nutzen. Dass das keine besonders gute Idee ist, haben Wissenschaftler der State University von New York bewiesen. Immerhin erreichen Laptops eine Arbeitstemperatur von 70 Grad und erhöhen die Hodentemperatur um bis zu 2,8 Grad, wenn sie eine Stunde lang in Betrieb sind.

Diese Erwärmung genügt, um die Spermienproduktion zu beeinträchtigen. Lediglich über die genauen Zusammenhänge zwischen Temperatur, Zeitraum und Einschränkung der Spermienproduktion besteht zur Stunde noch Unklarheit…

Fotos: Pixabay, CC0 Public Domain

@shotsmagazin       @shotsmagazin       @shotsmagazin       @shotsmagazin