Im Hamburger Cruise Center Altona treffen sich am 17. und 18. März 2018 viele Fans der Lego-Steine. Und zum Thema „Hamburg Monuments“ haben sich die Lego-Begeisterten etwas Besonderes einfallen lassen. So auch Tim Knickrehm aus Ellerau. Nach einem Besuch in der Hansestadt wollte der 42-jährige unbedingt das Radisson Blu Hotel nachbauen.

#Anzeige

„Das Hotel ist anders als normale Hochhäuser und durch die nebeneinander gestellten Platten ist es vielen Konstruktionen, die man in Lego verwendet, nicht unähnlich. Doch die Fassaden-Elemente auf der Vorder- und Rückseite waren in Kombination mit der Stabilität sehr kniffelig“, sagt der Hotel-Lego-Bauer dazu.

In drei Wochen war das Lego-Hotel gebaut und dabei stellten die neun gegeneinander geschobenen Segmente des denkmalgeschützten Gebäudes eine besondere Herausforderung für den Experten dar.

Das größte Hamburger Businesshotel ist im Original 118 Meter hoch und wurde in den 1970er Jahren als Teil des CCH’s (Congress Center Hamburg) erbaut. Das Gebäude bietet heute 556 Zimmer und Suiten sowie 13 Tagungsräume und zwei Eventlocations.

„Unser Hotel gibt es bereits als 3D Puzzle. Aber dass es nun die Anregung zu einem Lego-Modell war, das hat mich schon sehr freudig überrascht. Herr Knickrehm hat mit Geschick und Präzision gearbeitet. Das Ergebnis ist verblüffend“, meint Oliver Staas, General Manager des Radisson Blu Hotel in Hamburg.

Fotos: Pixabay, CC0 Public Domain (1), Radisson Blu Hotel, Hamburg / Randi Knickrehm (2)

Rubriken: Travel