Seit Jahrhunderten spielen Menschen und wahrscheinlich in allen Kulturen und Gesellschaften. Auch in Deutschland ist das Glücksspiel weit verbreitet. Es hat eine lange Tradition und viele Fans.

#Anzeige

Die Gesetze für Glücksspiele waren in Deutschland schon immer strikt und oft auch kompliziert. Andere europäische Länder hingegen handhaben das lockerer.

Der lange Weg zur Regulierung vom Glücksspiel

Bereits 2008 trat der erste Vertrag in Deutschland in Kraft. Der EU-Gerichtshof jedoch befand den Vertrag als nicht EU-konform.

Da der Vertrag nicht EU-konform war, ging Schleswig-Holstein 2011 einen eigenen Weg. Sie stiegen einfach aus dem Vertrag aus und vergaben Lizenzen an verschiedene Anbieter.

Diese Online Casinos waren aber nur für Bürgerinnen und Bürger aus Schleswig-Holstein verfügbar.

2019 forderte der größte europäische Glücksspielverband Deutschland auf, endlich eine EU-konforme Gesetzgebung zu verfassen. Bis Mai 2020 reichte Deutschland drei Entwürfe ein.

Aber erst der Vierte wurde angenommen. Und endlich im März 2021 stimmten auch die Bundesländer den neuen Regulierungen zu. Somit konnte das neue Gesetz in Kraft treten.

Wie in anderen Ländern ist auch in Deutschland eine zentrale Regulierungsbehörde vorgesehen. Dabei ist der Sitz der Behörde in Sachsen-Anhalt.

Ist Online Spielen in Deutschland legal?

Vor dem Inkrafttreten der neuen Verordnung war das nicht klar. Gemäß Behörden war es zwar illegal, aber Betreiber und Spieler beriefen sich auf EU-Richtlinien.

Diese besagen, dass Online-Casinos mit einer EU-Lizenz auch in Deutschland erlaubt sind, wie zum Beispiel bei Pirateplay.

Jetzt können Anbieter von Online Glücksspielen erstmals auch in Deutschland eine Lizenz erwerben. Auch Spieler mit Wohnsitz in Deutschland können sich jetzt legal bei einem Online Casino anmelden.

Gemäß der neuen Verordnung sind aber weiterhin nur Casinos mit einer deutschen Lizenz legal. Andere EU-Lizenzen reichen nicht aus.

Wie sehen die neuen Regeln für Spieler aus?

Das neue Gesetz enthält auch einige Richtlinien für Nutzer.

Einzahlungslimit

Monatlich kann ein Spieler nur noch 1.000,- Euro einzahlen. Und die maximalen Spin-Einsätze betragen 1,- Euro. Das vermindert den Spaß am Spielen.

Verbot von Tischspielen

Blackjack, Poker, Roulette und Baccarat gehören zu den beliebten Spielen, sie sind das Highlight von Casinos.

Der Zirkus um die deutsche Spielbankordnung
Der Zirkus um die deutsche Spielbankordnung

Auf diese Live-Spiele müssen Nutzer in Casinos mit deutscher Lizenz aber verzichten.

Live-Wetten

Sind ebenfalls verboten, obwohl das die populärste Wettform ist.

Simultan Spielen

Spieler dürfen sich nur bei einem lizenzierten Online Casino anmelden. Das schränkt die Auswahl an Spielen ein.

Sperrsystem

In dieser bundesweit angelegten Datei können sich Spieler selber sperren. Bei einer Sperrung ist der Nutzer bundesweit für alle Casinos gesperrt.

Was ist neu für Anbieter?

Auch für Anbieter gibt es Änderungen.

Lizenzen

Sind erstmals unbegrenzt verfügbar. Vorher war das nur in Schleswig–Holstein möglich.

Verbot für Werbung

Anbieter dürfen nur noch nachts zwischen 21 Uhr und 6 Uhr werben.

Fünf Sekunden Regel

Neben dem Limit von 1 Euro bei Slots müssen zwischen jedem Spin 5 Sekunden liegen.

Panik-Knopf

Casinos müssen neben dem Sperrsystem auch einen ‘Panik Button‘ einrichten. Betätigt der Spieler diesen Knopf, ist er für 24 Stunden gesperrt.

Fazit

Auf der einen Seite bietet das neue Gesetz eine Grundlage, dass das Spielen in Deutschland legalisiert. Aber auf der anderen Seite ist vor allem auch der Datenschutz nicht ohne Probleme.

Der Spaß am Spielen geht aber ganz bestimmt auch trotz der neuen Regelungen weiter…

Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen!Hilfe erhalten Sie bei der BZgA-Telefonberatung mit Unterstützung des DLTB: 0800 1372700 (kostenlos).

Shots Magazin / © Fotos: The Blowup (1), Alp Duran (1), Unsplash

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Accessoires