Zum 70. Geburtstag in 70 Tagen um die Welt: Der russische Abenteurer und Reiseblogger Sergey Dolya hat sich zum 70-jährigen Bestehen von Land Rover zum Ziel gesetzt, in exakt 70 Tagen einmal die Welt zu umrunden.

#Anzeige

Der 44-Jährige legte mit einem Land Rover Discovery etwa 70.000 Kilometer durch 21 Länder auf sechs Kontinenten zurück – und wird jetzt zurück in Moskau erwartet.

Um als Rekordfahrt in Anlehnung an Jules Vernes berühmten Roman „Reise um die Erde in 80 Tagen“ anerkannt zu werden, gab es einige Bedingungen zu erfüllen: Start- und Zielpunkt müssen identisch sein und zwei Antipoden berührt werden, also zwei auf der Erdoberfläche genau gegenüberliegende Punkte.

Weiterhin muss die Tour die Länge des Äquators (40.075 Kilometer) übertreffen, durch sechs Kontinente führen und in jedem Erdteil eine Entfernung von mindestens 1.000 Kilometer zurückgelegt werden. Am 7. Juni ist der Abenteurer in Moskau gestartet. Zunächst ging es ostwärts über Ufa, Omsk, Nowosibirsk, Krasnojarsk und Irkutsk bis nach Ulan-Ude. Von der Mongolei aus führte der Weg nach China.

Sergey Dolya, Land Rover Discovery
Sergey Dolya, Land Rover Discovery

Dort erreichte die Expedition in der Stadt Enshi den Antipoden von La Serena in Chile, das 25 Tage später erreicht wurde. Von China fuhr der russische Abenteurer Richtung Süden nach Laos, Thailand, Malaysia und Singapur. Da kein Landweg von Asien nach Australien führt, wurden Sergey Dolya und sein aus zwei Discovery bestehendes Team per Flugzeug nach „Down Under“ transportiert.

Nach Australien fand die Weltumrundung ihre Fortsetzung auf der anderen Seite des Pazifiks mit Chile und Peru. Per Schiff ging es nach Los Angeles, von wo aus die USA von West nach Ost durchquert wurden. Über den Atlantik ging es schließlich nach Nordafrika. In Gibraltar erreichte Sergey Dolya schließlich wieder europäischen Boden.

Und Impressionen sehen Sie hier in der Bildergalerie bei „Shots“.

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

Fotos: Auto-Medienportal.Net, Land Rover / Quelle: ampnet, jri