Mit dem GTstreet RS zeigt Techart auf dem Genfer Automobilsalon (Publikumstage: 7. bis 17. März 2019) eine neue Referenz auf Basis des aktuellen Porsche 911 Turbo S. Das Automobil ist auf zehn Stücke limitiert.

#Anzeige

Eine Performance-Leistungssteigerung für den GTstreet RS bringt die Gesamtleistung unter anderem unter Einsatz neuer Turbolader mit variabler Turbinengeometrie im Sport-Modus auf 770 PS – und erzeugt ein maximales Drehmoment von 920 Newtonmetern.

Techart GTstreet RS (2019)
Techart GTstreet RS (2019)

Zur Vorstellung in Genf werden die Fahrleistungen vorläufig mit 2,5 Sekunden für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h angegeben. Die Höchstgeschwindigkeit wird später bei mehr als 340 km/h liegen.

Das erstmals vorgestellte Forged-Design Sichtcarbon-Bodykit aus Carbonfasern in unregelmäßig angeordneter Struktur unterstreicht den Performance-Anspruch bereits auf den ersten Blick.

Techart GTstreet RS (2019)
Techart GTstreet RS (2019)

Speziell für die Premiere in Genf erhält der GTstreet RS eine besondere Variante der geschmiedeten Zentralverschlussräder Formula IV Race. Aeroringe in Forged-Design Sichtcarbon schützen die Bremsanlage vor Steinschlag und reduzieren Luftverwirbelungen an den Rädern.

Neue Materialien halten ebenfalls Einzug. So verarbeitet die Techart-Manufaktur in Kombination mit Alcantara und Leder zum ersten Mal wertvolle Schurwolle im Sportwagenbereich.

Techart GTstreet RS (2019)
Techart GTstreet RS (2019)

Der Naturstoff verleiht dem Interieur eine völlig neue Eleganz und ist gleichzeitig besonders widerstandsfähig sowie flammhemmend für den Rundstreckeneinsatz ausgerüstet.

Mit dabei sind ebenfalls das Noselift Vorderachs-Liftsystem und die stufenlos geregelte Klappenabgasanlage.

Techart GTstreet RS (2019)
Techart GTstreet RS (2019)

Passend dazu gibt es eine Kollektion aus Rennhelm, Helmtasche und Bordmappe, die für jedes der zehn Fahrzeuge exklusiv sowie nummeriert angefertigt wird.

-> Neue Inhalte von @shotsmagazin erhalten?
Folgen Sie bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Fotos: Techart

Rubriken: Cars