Jetzt mal ehrlich: Einen Nachbarschaftsmodus, damit der geile V8-Mustang beim Starten nicht die werten Nebenbewohner erzürnt. Brauch ich sowas? Understatement ist bei dem krassen Design doch eh nicht möglich – und wer keinen Sound haben will, darf dann auch gerne zum Basis-Mustang mit dem 2,3 Liter 4-Zylinder-Turbo EcoBoost greifen.

#Anzeige

Aber irgendwie macht mich ein Automobil auch nervös, das den Namen „Eco“ in sich trägt. Ich meine, sonst hat der Mustang GT ja alles, was das Motorenherz happy macht – allen voran natürlich das Relikt der Neuzeit: Den mächtigen 5,0 Liter V8.

Ford Mustang GT (2019)
Ford Mustang GT (2019)

Ein reiner Sauger mit 450 PS. Der sich von hohen Drehzahlen ernährt. Dessen enormes Drehmoment von 529 Newtonmetern auf der Hinterachse noch Mumm am Gaspedal bedeutet.

Und dieser hier durfte sich sogar noch manuell das Getriebe malträtieren lassen. Per Aufschlag gibt es eine 10-Gang Automatik, aber please… Nachbarschaftsmodus und 4-Zylinder-Option sind schon Spuk genug.

Video: Ford Mustang GT (2019)

5,0 Liter an Hubraum- da freut sich die Auspuffanlage, die hier nicht nur ihren regulären Dienst verrichtet, sondern auch direkt musizieren darf. Bassig, grummelnd und rotzend – kein programmiertes VW-DSG Geschnatter, alles echt. Dabei erfordert die manuelle 6-Gang Handschaltung eine dominierende Führungshand, denn der Mustang mag es gerne etwas härter, der kleine Masochist!

Ford Mustang GT (2019)
Ford Mustang GT (2019)

Was kann er denn nun? Primär saumäßig viel Spaß machen. Der Motor ist ein echter Genuss, der Sound eine Offenbarung. Sekundär: Spaß machen. Wer denkt, amerikanische Ponys können nur geradeaus fahren, der irrt hier. Der Mustang schämt sich nicht, sich auf der Rennstrecke auszutoben – und das macht er durchaus mit Bravour.

Unterstützt wird der amerikanische Einwanderer dabei vom adaptiven MagneRide Fahrwerk, fünf verschiedenen Fahrmodi und Rev-Match für die, die vernünftiges Schalten aus ihrem Gedächtnis verbannt haben.

Ford Mustang GT (2019)
Ford Mustang GT (2019)

Ach und als letztes: Er macht so viel Spaß! Wo findet man noch so viel Auto für so wenig Geld? Gerade mal 47.300,- Euro sind für den Ford Mustang GT fällig, der schon ab Serie mit einer Menge an technischem Schnick-Schnack daherkommt.

Finanziell gibt es da nur noch den Camaro auf Augenhöhe – alles andere ist zehntausende Euros entfernt oder bedient sich primär der 4-Zylinder Luftpumpen-Technik. Der Ford Mustang ist das, was unsere Kinder wohl nie mehr erleben werden: Der pure Genuss in Sachen eines Automobils.

Autor Mario-Roman Lambrecht mit dem Ford Mustang GT (2019)
Autor Mario-Roman Lambrecht mit dem Ford Mustang GT (2019)

Und da ist es mir ehrlich gesagt auch egal, ob die Nachbarn beim morgendlichen Kaltstart hochschrecken oder nicht. Heult doch!

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

Shots Magazin / © Fotos: marioroman pictures (4), This Is Thilo (1) / Video: YouTube

Rubriken: Cars