Einen ungewöhnlichen Weg wählte heute Torsten Müller-Ötvös, der Chef von Rolls-Royce Motor Cars, um die Kunden auf den nächsten Rolls-Royce Ghost vorzubereiten.

#Anzeige

In einem Brief erklärte er, das vollständig neu entwickelte Modell – mit Ausnahme der Kühlerfigur Spirit of Ecstacy und des Regenschirms – werde dem neuen Zeitgeist bei den Kunden der englischen Edelmarke und BMW-Tochter folgen.

Die Kunden, so Müller-Ötvös, schätzten auch die Unkompliziertheit. „Unsere Kunden äußerten den klaren Wunsch nach noch mehr Minimalismus beim Design.“

Der Rolls-Royce-Chef verpasst der neuen Bewegung der Zurückhaltung bei Luxus auch gleich einen Begriff, der Schule machen wird. Er nennt sie die „Post-Opulenz“ und beschreibt das als eine deutliche Tendenz zu Luxusobjekten, „die von Reduktion und Zurückhaltung geprägt sind“.

Post-Opulenz von Torsten Müller-Ötvös (ddp images)
Post-Opulenz von Torsten Müller-Ötvös (ddp images)

Offensichtlicher und unnötiger Zierrat sowie augenscheinliche Komplikationen sollen der Vergangenheit angehören, aber bei Rolls-Royce werde es „immer einen Platz für Gegenstände und Produkte von Opulenz geben, die das Beste menschlicher Bemühungen ausdrücken, inspirierende Größe vermitteln und ein Gefühl von Theater und Magie ausstrahlen“.

Alles ist relativ. Was Rolls-Royce unter Post-Opulenz versteht, wird der neue Ghost zeigen. Er soll im Herbst 2020 vorgestellt werden, trotz der Coronakrise pünktlich zur vorher angekündigten Zeit.

-> Neue Inhalte von @shotsmagazin erhalten?
Folgen Sie bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Shots Magazin / © Fotos: ddpimages.com / Quelle: ampnet, Sm

Rubriken: Cars Gentlemen