Escort-Services boomen. Online erfreuen sich die führenden Agenturen unter den zahlreichen Anbietern nicht nur im deutschsprachigen Raum großer Beliebtheit. Was macht den Erfolg von Escort-Services aus? Und warum arbeiten so viele junge Ladies als Escort? Hier ein aktueller Artikel zu diesem Thema.

#Anzeige

Bei meinen Recherchen schrieb ich die Betreiber von Aura Escort Frankfurt mit einigen Fragen für ein Interview an. „Unsere Mission ist es, angenehme Dates zu vermitteln, die allen Beteiligten viel Spaß machen“, kam als Antwort per E-Mail zurück. Und so entstand auch Kontakt zu Maria (24), die sich zu einem Telefonat bereit erklärte, wenn Name und Alter abgeändert werden.

Sie arbeitet von Frankfurt aus in ganz Europa als Escort-Girl. Ob sie ein Problem damit hätte, wenn ich ihr Fragen stelle? „Nein“, sagt Maria. „Ich bin zufrieden damit, wie ich mein Geld verdiene. Es soll nur niemand meinen echten Namen wissen.“ Und der Punkt, der das Thema Escort exakt auf den Punkt bringt, ist nach unserem Gespräch wohl: Gelangweilter Geschäftsmann oder Reisender trifft junge und oder attraktive Frau, die offen für eine angenehme Zeit ist – und dafür attraktiv entlohnt wird.

So wie Maria, die schon damals, kurz vor dem Abitur wie sie erzählte, die teuerste Handtasche und die glitzerndsten High Heels tragen wollte. Das Klischee „Mann mit Geld und junge Frau“ – so einfach oder vorhersehbar es für viele auch sein mag – bestimmt den Erfolg von Escort-Services.

High-Class Escort-Service
High-Class Escort-Service

Und da es bei diesem Service auf gehobenem Niveau nicht um die rein körperliche Nähe, sondern auch um eine gute, luxuriöse Zeit im Ambiente von High-Class geht, ist Escort so erfolgreich. Keine Frage ist dabei natürlich, dass die heute als Escort arbeitende Generation sexuell viel aufgeschlossener ist, als es früher der Fall war. Für den Kunden spielt allerdings Vertrauen die wohl größte Rolle.

Er muss sicher sein, dass seine persönlichen Daten in guten Händen sind und dass er mit Diskretion sowie Zuverlässigkeit rechnen kann. Hat ein Mann – oder auch eine Frau – bei einer Buchung eine böse Überraschung erlebt, wird er oder sie beim nächsten Mal garantiert eine andere Agentur auswählen. Maria sagt: „Den Kunden ist es in erster Linie wichtig, dass ich wirklich so aussehe, wie online auf den Bildern meiner Agentur. Fake-Bilder sind ein absolutes No-Go.“

Deswegen erstellen die seriösen Anbieter entsprechendes Fotomaterial und lassen höchstens die Gesichter ein wenig unsichtbar werden, zum Beispiel durch Masken oder Brillen. Das wurde auch von Aura Escort aus Frankfurt so bestätigt. Der Auftritt im Web muss laut des Betreibers aus Hessen so authentisch und ehrlich wie möglich wirken.

Ich sage nur eines: Wenn sich alle Beteiligten – von der Agentur über das Escort-Girl bis hin zum Kunden – bei der Sache wohl fühlen und wissen, dass es um eine reine Dienstleistung geht: Warum nicht? Schließlich dreht es sich bei diesem Geschäft um Angebot und Nachfrage.

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

Fotos: Pixabay, CC0 Public Domain

Rubriken: Gentlemen Ladies