Während hierzulande der momentan gültige Glücksspielstaatsvertrag im Juli 2010 in Kraft getreten ist, in dem die Gesetzeslage in Bezug auf den deutschen Wettmarkt geregelt ist, gelten auf Malta andere Regeln bei der Vergabe von Lizenzen an Sportwetten-Anbieter.

#Anzeige

Und das hat zur Folge, dass eine ganze Reihe von Wettanbietern ihren Firmensitz auf Malta hat. Darunter unter anderem bekannte Namen wie Tipico, Bet365, Mybet oder Interwetten, die alle mit einer Lizenz des Inselstaates auf dem Markt der Sportwetten tätig sind. Zudem bieten viele dieser Wettanbieter ihrer Kundschaft auch die Zahlung per PayPal an, wie dieser Artikel auf sportwette.net zeigt.

Aus diesem Grund möchten wir einmal genauer verraten, was Malta für die Anbieter von Sportwetten so außerordentlich attraktiv macht.

Wissenswertes über Malta

Bei Malta handelt es sich um einen südeuropäischen Inselstaat, der sich aus den drei Inseln Malta, Gozo und Comino zusammensetzt. In der Vergangenheit gehörte Malta zu den britischen Kolonien und ist erst seit dem Jahr 2004 vollständig unabhängig. Dabei handelt es sich bei Malta um einen Zwergstaat, der mit seiner Größe von nur 316 Quadratkilometern sogar noch kleiner als Bremen ist.

Zu den meistgesprochenen Sprachen gehört neben dem einheimischen Maltesisch zudem auch Englisch und bezahlt wird in dem Inselstaat, seit dem Jahr 2008, in Euro. Das Klima auf der Insel ist in den Wintermonaten eher mild und feucht, während die Temperaturen in den Sommermonaten, zwischen Mai und Oktober, bei bis zu 28 Grad liegen.

Malta: Temperaturen bis zu 28 Grad
Malta: Temperaturen bis zu 28 Grad

Diese angenehmen Temperaturen sind ein Grund dafür, dass Malta jedes Jahr über 1,4 Millionen Besucher begrüßen darf, welche hier ihren Urlaub verbringen.

Die Rechtslage von Sportwetten

Um zu verstehen, weshalb die Zustände für die Wettanbieter auf Malta derart paradiesisch sind, sollte man sich im Vorfeld ein wenig mit der aktuellen Gesetzeslage auseinandersetzen, welche in Bezug auf Sportwetten im Internet gilt. Denn diese ist nicht gerade übersichtlich und trotz einer EU-Richtlinie existiert keine einheitliche Linie innerhalb Europas, die den Wettbewerb im Bereich der Sportwetten regelt.

Während Sportwetten so in einigen Ländern bereits großteils anerkannt sind, gelten in anderen Ländern, wie beispielsweise auch hierzulande, deutlich strengere Gesetze. Auch deshalb, da es in Deutschland mit „Oddset“ einen staatlichen Buchmacher gibt, der häufig eine Sonderstellung seitens der Politik genießt.

Zwar wurden im Jahr 2012 insgesamt 26 Lizenzen, vom Bundesland Schleswig-Holstein, an Wettanbieter vergeben, allerdings ist eine Verlängerung von diesen durchaus fraglich. Zudem hat auch die Bundesregierung, gemeinsam mit dem hessischen Innenministerium, bereits einen Versuch gestartet, um 20 Lizenzen an Wettanbieter zu vergeben. Jedoch scheiterte das Ganze bereits während des Auswahlverfahrens und wurde schlussendlich sogar gerichtlich gestoppt. Aus diesem Grund befinden sich Sportwetten hierzulande bis heute immer noch in einer Grauzone, wenngleich sie innerhalb der Bevölkerung sehr weit verbreitet sind.

Positiv ist jedoch, dass sich zehn Wettanbieter gemeinsam zum „Deutschen Sportwettenverband“ zusammengeschlossen haben, um gemeinsam die Branche der Sportwetten-Anbieter zu vertreten. So setzt sich der Deutsche Sportwettenverband neben einem einheitlichen Lizensierungsverfahren unter anderem auch für eine Wettbewerbsfreiheit ein und möchte als Sprachrohr zwischen den Wettanbietern und der Politik fungieren.

Allerdings ist es bislang nicht absehbar, wann und ob es überhaupt jemals zu einer einheitlichen Gesetzeslage im Bereich der Sportwetten kommen wird, die in sämtlichen europäischen Ländern gilt. Denn dafür sind die Gesetzeslagen in den verschiedenen Ländern heutzutage zu unterschiedlich, als dass man hierfür in der jüngeren Zukunft auf einen gemeinsamen Nenner kommen würde.

Die Rechtslage auf Malta

Im Gegensatz zu Deutschland und anderen europäischen Ländern, gelten auf Malta andere Gesetze in Bezug auf das Angebot von Sportwetten. Denn diese sind auf Malta deutlich liberaler, jedoch immer noch konform mit den EU-Richtlinien.

Malta: Andere Gesetze in Bezug auf das Angebot von Sportwetten.
Malta: Andere Gesetze in Bezug auf das Angebot von Sportwetten.

So existiert mit der Lotterie & Gaming Authority eine Lizensierungsbehörde, die für die Vergabe von Sportwetten-Lizenzen zuständig ist. Diese Behörde zeichnet sich unter anderem auch für strenge Kontrollen verantwortlich, denen die lizensierten Wettanbieter unterliegen. Hierdurch wurde die Grundlage für eine deutlich höhere Sicherheit im Bereich der Sportwetten im Internet geschaffen, wovon in erster Linie auch die Spieler profitieren, die sich auf der Webseite von einem der Wettanbieter registrieren.

Allerdings begegnen andere europäische Länder der liberalen Haltung von Malta gegenüber den Wettanbietern mit großer Skepsis. Denn so kam es in den vergangenen Jahren zu einem großen Zuwachs an Unternehmen in den Bereichen Sportwetten und Glücksspiele im Internet. Und viele dieser Unternehmen haben ihren Standort eben auf Malta oder in Gibraltar, was ebenfalls als eine der Hochburgen für Anbieter aus einem dieser Bereiche gilt.

Die steuerlichen Vorteile der Wettanbieter auf Malta

Nicht nur aufgrund seiner liberalen Gesetzeslage, sondern aufgrund seiner Steuerlage, durch die Wettanbieter und Glücksspiel-Betreiber große Vorteile genießen, hat sich Malta zu einem der Hauptstandorte für Unternehmen aus diesen Branchen entwickelt.

So liegt der Regelsteuersatz auf Malta mit 35 Prozent bereits stark unter dem hierzulande und zudem erhalten Unternehmen dank eines sogenannten Tax-Return-Verfahrens einen Großteil ihrer entrichteten Steuern im Nachhinein erstattet. Damit reduziert sich die tatsächliche Belastung unter dem Strich oftmals auf gerade fünf bis zehn Prozent.

Und dies stellt für die Wettanbieter auf Malta einen großen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern aus anderen Ländern dar. Denn auf diese Weise können die Wettanbieter, die ihren Firmensitz auf Malta haben, ihrer Kundschaft deutlich bessere Wettquoten und Bonusangebote anbieten als die Konkurrenz.

Weitere Vorteile von Unternehmen auf Malta

Neben den steuerlichen Vorteilen eignet sich Malta, vor allem auch für Firmengründer, hervorragend als Standort. Denn dort ist die Gründung einer sogenannten Limited Liability Group, die der GmbH hierzulande entspricht, in kürzester Zeit möglich.

Malta: Günstig für Gründer
Malta: Günstig für Gründer

Zudem muss das Gesellschaftskapital einer Firma lediglich 1.200,- Euro betragen, im Gegensatz zu den 25.000,- Euro, welche die Unternehmer beispielsweise bei der Gründung einer GmbH hierzulande einplanen müssen.

Fazit zu der Glücksspieloase Malta

Der kleine Inselstaat Malta genießt besonders im Bereich der Unternehmen auf dem Markt der Sportwetten und Glücksspiele einen äußerst hohen Stellenwert. Denn für die Gründung eines derartigen Unternehmens existieren äußerst liberale Bestimmungen und mit der Lotterie & Gaming Authority zudem auch eine Aufsichtsbehörde, die das Treiben der Anbieter strengstens überwacht.

Das hat dazu geführt, dass sich mit der Zeit immer mehr Anbieter von Sportwetten dazu entschlossen haben ihren Firmensitz nach Malta zu verlegen. Und daher haben dort heute Branchengrößen wie Tipico, BetVictor, Interwetten und viele andere ihren Sitz und leiten ihre Geschäfte von der kleinen Insel aus.

Zudem zahlen die Firmen auf Malta nur einen Bruchteil der Steuern, den sie in einem Großteil der Länder auf dem europäischen Festland entrichten müssten. Daraus ergeben sich für die Anbieter gänzlich andere Möglichkeiten, wenn es um die Gestaltung der eigenen Quoten oder um die Vergabe von Boni geht, was einen großen Vorteil zur Konkurrenz darstellt.

Und auch für Gründer stellt sich Malta, dank seiner deutlich vereinfachten und günstigeren Gründungsformalitäten, als ein wahres Paradies heraus. Denn was möchte man mehr als eine liberale Gesetzeslage, einen niedrigen Steuersatz und die Möglichkeit, kostengünstig ein eigenes Unternehmen zu gründen?

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

Fotos: Unsplash, CC0 Public Domain

Rubriken: Travel