Ganz ehrlich, die Corona-Pandemie hat uns unvorbereitet erwischt. Wir haben in einer Welt gelebt, die sich kaum Gedanken darüber gemacht hat, dass ein ansteckendes Virus eine Gefahr für den ganzen Planeten darstellen könnte.

#Anzeige

Von vielen Chefs waren diejenigen gern gesehen, die sich trotz Grippesymptomen zur Arbeit schleppten, zur Begrüßung gab man sich nicht nur ein, sondern gleich mehrere Küsschen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln glich die Reise oft der einer Sardine in der Dose.

Einiges hat sich nun geändert – und nicht alles davon unbedingt nur zum Negativen. Versuchen wir also, das Beste daraus zu machen und bereiten wir uns wie richtige Prepper auf die nächste Pandemie vor (oder auf die viel gefürchtete zweite Welle). Es folgen unsere fünf Überlebenstipps.

1. Stylisher Designer-Mundschutz

Ja, es handelt sich um eine lebensnotwendige Anschaffung. Wenn der Mundschutz schon Mund und Nase bedeckt, so soll er das gefälligst stylish tun. Es ist schließlich schon dramatisch genug, dass der Verkauf von Lippenstiften in Frankreich im Jahr 2020 um satte 75 Prozent zurückgegangen ist.

Der Designer-Mundschutz muss zumindest zum Outfit passen. Vorteil: Zwischen den Zähnen hängengebliebener Spinat ruiniert nicht mehr die Fotos und schlechte Zähne sind draußen gar kein Thema mehr.

2. Perfekter Lieferservice für das Dinner

Romantisches Dinner zu zweit ist im Lockdown eine der wenigen noch erlaubten Vergnügungen. Wenn man sich dafür allerdings stundenlang selbst in die Küche stellen muss, ist der Abend nicht gerade perfekt.

Die Bude stinkt nach Zwiebeln, das Seidenhemd hat Tomatenflecken und die Frisur sieht aus wie nach einem Griff in die Steckdose, wenn man es endlich schafft, sich nach der getanen Arbeit in der Küche an den Tisch zu setzen.

Die Lösung: Schon im Vorfeld den perfekten Lieferservice austesten und das Geheimnis für sich behalten.

3. Internetverbindung aufrüsten

Wenn man nicht selbst die Welt bereisen kann, soll diese am besten ins eigene Wohnzimmer kommen. Das gilt für Vergnügungen, Arbeit, Meetings, virtuelle Reisen und für alle Online Casinos. Die Internetverbindung muss stundenlange Konferenzen und das Online-Zocken problemlos mitmachen, damit die soziale Isolation vom Horror zum digitalen Traum wird.

Fünf wichtige Dinge, die Sie vor der nächsten Pandemie organisieren sollten
Fünf wichtige Dinge, die Sie vor der nächsten Pandemie organisieren sollten

Online-Casinos sind eine Möglichkeit, um sich auch während des Lockdowns zu vergnügen. Die Anbieter sind großzügig mit Boni und Freispielen, so muss man dafür auch nicht tief in die Tasche greifen. Eine starke sowie schnelle Internetleitung ist ideal, um auch in Quarantäne seinen Spaß zu haben.

4. Gute Freunde für den engsten Kreis

Wenn wir 2020 eines gelernt haben, dann wie wichtig soziale Kontakte sind. Besonders Freundschaften müssen gepflegt werden. Wenn man nicht täglich hunderte Menschen um sich hat, werden die wichtigen Menschen im Leben umso zentraler.

Treffen im kleinen Kreis oder Videokonferenzen, können überlebenswichtig werden, um nicht zu vereinsamen. Tun Sie Ihren Freunden heute noch etwas Gutes, mit oder ohne Pandemie!

5. Private-Jet-Club für spontane Reisen

Die Covid-Krise war ein harter Schlag für die Reiseindustrie. Kein Wunder: Alle verkneifen sich die Reisen, die nicht unbedingt notwendig sind, auf eine baldige Entwarnung hoffend. Flugreisen stehen momentan also nicht unbedingt auf der Prioritätenliste der meisten Menschen.

Wer trotz Pandemie gern die Welt bereist, sollte sich nach Jet-Clubs umsehen. Was sich zuerst nur wie ein Luxus für Superreiche anhört, ist tatsächlich ein erschwinglicher Weg, die Welt auch ohne Linienflüge zu sehen.

Wer bei Reiseziel und Flugdatum flexibel ist, kann sogar echte Schnäppchen machen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich mit einer größeren Gruppe von Freunden oder Verwandten zu organisieren – und so den eigenen Jet zu mieten.

Und was einfach richtig mega ist: Der Kontakt zu Fremden ist bei dieser Art von Reisen auf ein Minimum reduziert.

-> Neue Inhalte von @shotsmagazin erhalten?
Folgen Sie bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Shots Magazin / © Fotos: Bára Buri (1), Denis Jung (1), Unsplash

Rubriken: Travel