Automobile und Luxusuhren sind schon immer auf besondere Art miteinander verbunden. Denn die meisten Automobilenthusiasten lieben auch teure Uhren.

#Anzeige

Bugatti gibt nun bekannt, die Kraft eines Hochleistungsmotors adäquat in einem Uhrwerk eingefangen zu haben. Der Bugatti-Partner namens Jacob & Co. zeigte nun den Chiron Tourbillon, mit dem das Automodell und sein 16-Zylinder-Motor in einem Zeitmesser gewürdigt werden.

Das Design des Uhrengehäuses nimmt die fließenden Linien des Chiron auf. Das Uhrwerk, das als „Motorblock“ der Uhr dem Triebwerk nachempfunden ist, befindet sich unter massivem Saphirglas.

Jacob & Co. x Bugatti Chiron Tourbillon
Jacob & Co. x Bugatti Chiron Tourbillon

Durch die Betätigung der rechten Krone der Armbanduhr wird der Motor in Gang gesetzt: Die Kurbelwelle dreht sich und die Kolben pumpen auf und ab – wie bei einem richtigen Verbrennungsmotor.

Außerdem drehen sich bei laufendem Motor zwei „Turbolader“ (nicht vier wie im W16-Motor) neben dem Motorblock. Das Uhrwerk setzt sich aus 578 Einzelteilen zusammen.

Das Uhrwerk mit fliegendem Tourbillon wurde vollständig neu konstruiert. Jacob & Co. hat zusammen mit seinen Uhrwerkslieferanten mehr als ein Jahr lang an der Umsetzung dieses teuren Teils gearbeitet.

Jacob & Co. x Bugatti Chiron Tourbillon
Jacob & Co. x Bugatti Chiron Tourbillon

Die Kurbelwelle, die den Motor antreibt, ist eine der kleinsten und kompliziertesten Uhrkomponenten, die jemals hergestellt wurden, und besteht aus einem einzigen Stahlteil.

Die vier Aufhängungen des Uhrwerks erinnern an die Dämpfer des Chiron. Durch diese schwebt das Uhrwerk in Auf- und Ab-Bewegungen innerhalb des Gehäuses. Zwei „Auspuffe“ runden das Design des Zeitmessers ab.

Der Preis soll bei rund 260.000,- Euro liegen. Die Höhe der Auflage dieser Hyperuhr, deren Gehäuse in Schwarz, Silber oder Roségold kommt, wurden uns heute noch nicht mitgeteilt.

Shots Magazin / © Fotos: Jacob & Co., Bugatti Automobiles

#Empfehlungen | #Anzeigen