Gold, Silber und Edelsteine: Ein hochwertiges Schmuckstück verschönert jedes Outfit. Damit der Schmuck besonders gut zur Geltung kommt, sind eine modische Kombination und die richtige Pflege essenziell.

#Anzeige

Wer gerne auffälligen Edelstein-Schmuck trägt, der greift am besten zu schlichten Outfits mit klaren Schnitten. Besonders elegant wirkt ein schwarzes Outfit mit einigen wenigen, aber effektvollen Schmuck-Akzenten.

Edelsteine: Farbspiele für die Ewigkeit

Lässig wird es, wenn der edle Schmuck mit Jeans und Blazer kombiniert wird. Die Farben des Outfits sollten zurückhaltend sein, dürfen sich aber durchaus in den Edelsteinen wiederfinden.

Da Edelsteinschmuck besonders empfindlich ist, sollte bei der Reinigung und Pflege auf chemische Mittel verzichtet werden. Unter laufendem, lauwarmem Wasser wird möglicher Schmutz sanft mit einer weichen Zahnbürste entfernt. Anschließend werden die Edelsteine mit einem weichen Tuch trockenpoliert.

Robustere Edelsteine wie Diamanten können in lauwarmem, mit Spülmittel versetztem Wasser eingelegt werden. Nach rund fünf Minuten Einwirkzeit kann man die Schmuckstücke dann trockenpolieren.

Edelsteinschmuck sollte immer separat gelagert werden. Die fein geschliffenen Schmucksteine können sonst weichere Edelmetalle wie Gold oder Silber zerkratzen.

Schmuck gekonnt kombinieren und pflegen
Schmuck gekonnt kombinieren und pflegen

Übrigens: Noch empfindlicher als Edelsteine ist Perlenschmuck. Perlen enthalten neben mineralischen Bestandteilen nämlich auch organische Substanzen, die besonders sensibel auf Laugen und Seifen reagieren. Wer eine Perlenkette reinigen will, sollte daher unbedingt spezielle Pflegehinweise beachten.

Goldschmuck: Warmer Glanz zu dezenten Looks

Edler Goldschmuck sorgt für glamouröse Statements bei dezenten Outfits. In Kombination mit dunkler Kleidung oder warmen Erdtönen kommt er besonders stilvoll zur Geltung. Jung und leicht wirkt Roségold: Die rötliche Farbe harmoniert mit zarten Pastelltönen und hellen Farbnuancen – und verleiht damit einen mädchenhaften Charme.

Insbesondere Damen mit hellem Teint profitieren von dieser Wirkung, denn Rosé lässt helle Haut sanft erstrahlen. Treten dunkle Verfärbungen am warm schimmernden Edelmetall auf, so handelt es sich um einen ganz natürlichen Alterungsprozess: Gold wird bei der Verarbeitung mit anderen Metallen vereint, um eine größere Härte und Widerstandsfähigkeit zu erreichen.

Diese Metalle wiederum reagieren mit Schwefel-Partikeln, die sich nahezu überall befinden, in der Luft, in Haushalts-Chemikalien oder in Kosmetika. Um das goldene Leuchten des Schmucks zu erhalten, ist eine regelmäßige Reinigung essenziell.

Aggressive Reiniger, grobe Tücher oder harte Bürsten sollten dabei jedoch nicht zum Einsatz kommen: Schließlich ist Gold ein sehr weiches Metall und damit anfällig für Kratzer.

Mit ein paar Spritzern Spülmittel oder Seife lassen sich Verfärbungen schonend entfernen. Einfach in eine Schale mit warmem Wasser geben und den Goldschmuck darin einlegen. Nach etwa 15 Minuten lassen sich die Verfärbungen mit einer weichen Zahnbürste abreiben.

Anschließend unter lauwarmem Wasser abspülen und mit einem Schmuckpoliertuch trockenpolieren. Ein Tuch aus Hirschleder oder Wolle lässt den Schmuck besonders intensiv glänzen.

Schmuck gekonnt kombinieren und pflegen
Schmuck gekonnt kombinieren und pflegen

Damit Goldschmuck lange schön bleibt, wird er am besten in einer verschließbaren Schatulle aufbewahrt – dort ist das Gold vor chemischen Partikeln in der Raumluft geschützt.

Silberschmuck: Kühler Charme mit starker Leuchtkraft

Ob eleganter Cocktailring, feine Halskette oder verspielter Charme: Silberschmuck wirkt so leicht wie frisch. Wer sich gerne sportlich kleidet, der trägt seine silbernen Schmuckstücke auch zu lässigen Outfits.

Besonders beeindruckend wirken silberne Accessoires zu Kleidung in kühlen Farbtönen. Der bläuliche Unterton des Silbers unterstreicht außerdem helle Hauttöne perfekt. Ebenso wie Gold- kann auch Silberschmuck mit der Zeit dunkel anlaufen.

Die schwarze Patina lässt sich jedoch mit einfachen Hausmitteln lösen: Leicht verschmutzter Silberschmuck wird am besten mit einer weichen Zahnbürste und Seifenlauge gereinigt, aber auch Alufolie und Salz können effektiv sein.

Hierzu wird eine Schale mit Alufolie ausgelegt und anschließend mit einigen Teelöffeln Salz und heißem Wasser gefüllt. Wird nun ein angelaufenes Silberschmuckstück in die Schale gelegt, so läuft das Aluminium im Wasser schwarz an, während der Silberschmuck schnell wieder strahlt.

Anschließend wird das Schmuckstück unter fließendem Wasser abgespült und kurz mit einem weichen Tuch poliert. Um Verfärbungen vorzubeugen, wird Silberschmuck am besten in einem verschließbaren Plastikbeutel gelagert.

Prinzipiell gilt für alle Schmuckstücke: Das Badezimmer ist aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit kein geeigneter Aufbewahrungsort…

Shots als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.

-> Neue Inhalte zuerst sehen?
Folgen Sie @shotsmagazin bei LinkedIn, Telegram, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Shots Magazin / © Fotos: Joeyy Lee, Unsplash

#Empfehlungen | #Anzeigen