Mit der Neuauflage des Fiat 500 haben sich die Italiener im Jahr 2007 zurück in die Herzen der Kleinstwagenklasse gespielt. Und schon wie über 60 Jahre zuvor sind es auch Männer, die den 500 aufgrund seiner Eigenheiten gerne fahren.

#Videoanzeige

Tuner Abarth hat das Potential lange erkannt und setzt den kleinen Fiat seit September abermals als 595 Competizione auf Anabolika. Was geschieht, wenn die Ladedruckanzeige auf knapp zwei Bar schnellt und die Raviolibüchse richtig heiß macht, zeigt der Fahrbericht.

Wenn der Abarth 595 Competizione durch die Landschaft braust, ist es für die Umwelt ein bisschen, als sei Rambo zurück aus dem Krieg: Die Muskeln sind gewachsen, der Gang hart wie Stahl, das Selbstbewusstsein auf dem Zenith und dazu säuft er wie ein Loch.

Dabei ist der kleine Brecher immer noch ein tugendhafter Sympath: Trotz der mickrigen Abmessungen finden auch Menschen über 1,90 Meter auf den Vordersitzen Platz, der Kofferraum fasst immerhin 185, mit umgeklappten Rücksitzen sogar 610 Liter. Als ziviler Alltagsflitzer ist der 595 pomodore, pardon: Competizione. Also tauglich.

Abarth 595 Competizione (2019)
Abarth 595 Competizione (2019)

Es gibt aus dem Hause Abarth nun aber Kompetenzen und Angewohnheiten, die den Abarth 595 Competizione schnell aus seinem zivilen Dasein befreien: Auf dem 1.4 Liter Vierzylinder bläst ein Garrett-Turbolader zum Kampf, der den kurzen Italiener mit zwei Bar an Ladedruck gehörig anschubst.

180 PS stehen in der Sportversion zur Verfügung, die es mit gut 1.100 Kilogramm Leergewicht zu tun bekommen. Die schweren Knochen hat sich der 500 durch den Turbomotor, das optionale Sperrdifferential, Stabis und die Festkolbenbremsanlage zugelegt. Auf der anderen Seite sparen klappbare Sabelt-Carbonschalen ein paar Kilogramm ein.

Der Spaß hat seinen Preis: 25.690,- Euro werden für die Grundausstattung des 595 Competizione fällig. Komplett ist sie ohne das optionale Performance-Paket (2.900,- Euro) allerdings nicht: So kommen das mechanische Sperrdifferential, 17 Zoll Leichtmetallfelgen und die Sabelt-Sitze nämlich erst ins Spiel.

Abarth 595 Competizione (2019)
Abarth 595 Competizione (2019)

Ausgegangen von dieser Konfiguration erwartet den Fahrer ein sportlicher Hochsitz mit Go-Kart-Qualitäten. Wer es stilecht will, bestellt noch für 990,- Euro die Carbon-Armaturenbrettverkleidung dazu. Dann ist der Zustieg in den 595 Competizione ein Erlebnis der dritten Art. Das liegt einerseits am ausgefallenen Design, das flippige Rundinstrumente, Alcantara, Knöpfe im Oldschool-Look aber andererseits auch eine unansehnliche Klimaanlage aus dem Plaste-Standardregal vereint.

Das Lenkrad nur in der Höhe verstellbar, so dass die richtige Sitzposition erst einmal gefunden werden muss. Die eng geschnittenen Schalensitze motivieren darüber hinaus, italienische Spezialitäten wie Pizza und Lasagne in Zukunft vom Speiseplan zu streichen. Beim Fahren sind die Kalorien aber ohnehin wie im Nu verbrannt.

Im normalen Fahrmodus lässt es der 595 Competizione noch vergleichsweise ruhig angehen. Der Lader schiebt leise vor sich hin, das Ansprechverhalten bleibt zivil. Hier sind acht Liter Verbrauch realistisch. Der normale Alltagsbetrieb gelingt auf diese Weise angenehm, schnittig und mondän. Geht der Finger auf die Sport-Taste im Armaturenbrett, mutiert der 500 zu einem Feuerstuhl: Das Ansprechverhalten und der Ladedruck steigen, die Auspuffklappen der serienmäßigen Dual-Mode-Abgasanlage Record Monza sind voll geöffnet.

Abarth 595 Competizione (2019)
Abarth 595 Competizione (2019)

Der Turbolader zwitschert dann schon im Leerlauf wie ein dicker Piepmatz. Ab 4.000 Umdrehungen in der Minute schießt der Abarth den Vogel dann gänzlich ab. Fast zwei Bar Ladedruck pressen die Kolben in die Pleuel und bei der Gaswegnahme klingt’s wie in eine Tuba gehustet. Die Italiener wissen einfach, was Spaß macht – da fallen 12 Liter Sprit bei schwerem Fuß nicht so ins Gewicht.

Die Verbindung zur Straße stellt der 595 Competizione auf eine Weise her, die man einem Kleinstwagen nie zutrauen würde. Das Vorderachsdifferential koppelt die Pneus zuverlässig mit dem Teer. Beim beherzten Herausbeschleunigen aus engen Kurven ist stetig Grip vorhanden. In 6,7 Sekunden sind Tempo 100 Kilometer pro Stunde erreicht, bis 225 km/h zieht der 1.4 Liter Turbomotor durch. Bei dem kurzen Radstand ist das nichts für schwache Nerven: Unebene Landstraßen fordern dann stetige Korrekturen und das Heck tanzt beim Bremsen schnell aus der Reihe.

Selbst der Baron von Münchhausen hätte es hier mit der Angst zu tun bekommen. Glücklicherweise hat Abarth mit einem gut abgestimmten ESP reagiert. Erst wenn es wirklich brenzlig wird, kümmert sich das System um die Verringerung von Schlupf und Tanz. Bei einer Vollbremsung halten den 595 Competizione nämlich nur erlesene Fahrer im Zaum.

Abarth 595 Competizione (2019)
Abarth 595 Competizione (2019)

Für regnerische Tage wäre eine Abschaltmöglichkeit angesichts des starken Drehmoments von 250 Newtonmetern zwar wünschenswert aber kein Aufreger. 2,3 Meter Radstand ohne doppelten Boden sind vielleicht auch etwas zu viel des Guten. Das Besondere am Abarth ist aber nicht, wie er vorwärts und seitwärts fährt, sondern die Emotion. Durch den traditionell abgestimmten Turbomotor kommt die Leistung erst am oberen Ende des Drehzahlbandes voll durch.

Das spart einerseits Sprit im Alltag, führt aber andererseits zu einer Suchtbeziehung mit dem Turbolader. Aufgrund der pompösen Geräuschkulisse sind Enthusiasten stetig versucht, im dritten Gang über 65 km/h zu kommen, um das Donnern und Drücken nahe zu wissen. Im Stadtverkehr wartet mancher darauf wie ein Kind auf die Schulglocke.

Andere Aspekte sind die Außenwahrnehmung und das nahe Umfeld. In einem 595 Competizione mitfahren gleicht eher einer beliebten Freizeitaktivität, denn gezieltem Transport. Das scheint auch die Außenwelt zu wissen, die den knallroten Zwergenferrari wie eine Comicfigur wahrnimmt.

Abarth 595 Competizione (2019)
Abarth 595 Competizione (2019)

Sympathische Blicke Erwachsener; und Kinder, deren Finger unnachgiebig in Richtung des kleinen Knallkoffers zeigen, sind die Folge. Etwas über die Stränge zu schlagen, erzeugt kaum Ärger beim sonst so lehrerhaften Deutschen. Eher wird belustigt gelächelt, wenn abermals der fauchende Lader aufheult. Frech sein aber unschuldig gucken – das kann der Abarth.

Zum König der Landstraße wird der Raketen-Cinquecento Punkte mit seinem scharf abgestimmten Koni-Fahrwerk, das noch Restkomfort zu bieten hat und seinen kurzen Radstand. Enge Kurven sind für den 595 Competizione nicht einmal bei Vollgas ein Problem, weil die Hinterachse dosiert mitgeht und die Lenkung direkt und ehrlich in der Hand liegt.

Für Kurzstreckenfahrer und Enthusiasten funktioniert der Italiener durch vollen Nutzwert auch im Alltag gut. Ob die 25.690,- Euro Einstiegspreis für die Killertomate plus Performance-Paket leicht zu verdauen sind, entscheiden dann der Geldbeutel und die Leidenschaft. Dieses Fahrgefühl gibt es so jedenfalls nur einmal auf der Welt…

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

#Anzeige

Fotos: Auto-Medienportal.Net, Dennis Gauert / Quelle: ampnet, deg

Rubriken: Cars