Die BMW-Tochter Mini zwingt Kunden in Großbritannien zum britischen Nationalstolz. So müssen Mini-Cooper-Liebhaber den Union Jack, die britische Nationalflagge, in den Rücklichtern des Fahrzeugs hinnehmen. Wer die stolze Flagge hingegen nicht haben will, muss einen Aufpreis von rund 690,- Euro zähneknirschend in Kauf nehmen, wie die schottische Zeitung „The National“ berichtet.

#Anzeige

„Mini versucht hier seine Brand-DNA lebendig zu vermitteln. Grundsätzlich ist das ein richtiger Ansatz. Wo ich aber die Grenze ziehe, ist, wenn man zwangsweise symbolische Elemente in die Rücklichter einbaut. Das kann eine Option sein für die, die den ‚British Spirit‘ leben, und da gibt es sicher viele. Aber heutzutage muss man das Produktportfolio so aufbereiten, dass der Kunde möglichst viel Freiraum beim individuellen Design hat“, sagt Markus Hübner, Marketing-Experte und CEO von Brandflow, im Gespräch mit pressetext.com.

Mini mit "Union Jack Heckleuchten"
Mini mit „Union Jack Heckleuchten“

Der Fachmann rät von einer solchen Vorgehensweise ab. „Man kann das als Eingriff in den persönlichen Lifestyle und das ästhetische Empfinden sehen. Das ist anders als beispielsweise bei Harley-Davidson, wo der Käufer so viele Brand-Elemente trägt, dass er ein aktiver Botschafter der Marke wird. Bei Automobilen ist die Identifikation nicht so groß“, unterstreicht Hübner.

Eine Kundin aus Edinburgh hatte sich wegen des Aufpreises beschwert. Laut einem BMW-Sprecher ist der Union Jack eine britische Ikone, die auch bei Kunden im Ausland großen Anklang gefunden hat. Das Symbol zu entfernen sei zwar möglich, aber aufwendig, da die LEDs, die es darstellen, entfernt und durch Halogenlampen ersetzt werden müssten. Der Preis von 600,- Pfund würde den Arbeitsaufwand widerspiegeln.

Mini mit "Union Jack Heckleuchten"
Mini mit „Union Jack Heckleuchten“

„Zur Brand-DNA des Mini Cooper gehört das Image von Großbritannien einfach dazu, in diesem Fall ist der Union Jack ein Design-Bestandteil. Deswegen ist es ein Sonderwunsch, ihn zu entfernen. Prinzipiell sind Spezial-Design-Wünsche immer mit einem Aufpreis verbunden. Wenn man bei anderen Automarken die Typenbezeichnung entfernt haben will, muss man teilweise auch mehr zahlen. Der Union Jack ist eine gezielte Maßnahme für die Aussage und Positionierung der Marke“, so Markenexperte Oliver Schmitt von viennabrand.

Shots als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.

-> Neue Inhalte zuerst sehen?
Folgen Sie @shotsmagazin bei LinkedIn, Telegram, Pinterest, Twitter oder Facebook.

-> Aktuelle Hinweise für die Redaktion?
Schreiben Sie uns bei WhatsApp.

Fotos: BMW Presse / Quelle: pte

Rubriken: Cars