Die Straßenwachtfahrer und die Mobilitätspartner des ADAC haben im vergangenen Jahr Autofahrern bei 3.926.533 Einsätzen geholfen. Damit waren die „Gelben Engel“ pro Tag im Durchschnitt bei 10.758 Einsätzen unterwegs.

#Anzeige

Obwohl 2018 das statistisch wärmste Jahr seit Beginn der meteorologischen Wetteraufzeichnungen war, lag die Zahl der Einsätze nahezu auf dem Niveau des Vorjahres. Am meisten Arbeit hatten die 1.737 Pannenhelfer sowie die Mobilitätspartner am 26. Februar 2018 mit allein 24.065 Hilfeleistungen, gefolgt vom 28. Februar mit 23.209 Einsätzen.

Häufigste Pannenursache war die Autobatterie. Dies ist vor allem dem Durchschnittsalter der in Deutschland zugelassenen PKW geschuldet, das laut Kraftfahrt-Bundesamt erneut gestiegen ist – auf 9,4 Jahre. Platz zwei belegten Pannen am „Motor/Motormanagement“.

Dazu zählt der ADAC vor allem Probleme mit der Einspritzung, Sensorik oder der Zündung. Der dritthäufigste Grund, der die Hilfe der Straßenwacht erforderte, waren Pannen bei Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk oder dem Antrieb.

ADAC
ADAC

Da der Bestand an Elektroautos auf deutschen Straßen derzeit noch relativ gering ist, hielt sich auch das Pannenvolumen in diesem Segment in Grenzen: Insgesamt 400-mal kam die ADAC Straßenwacht im vergangenen Jahr den Fahrern von liegengebliebenen E-Fahrzeugen zu Hilfe.

Neben dem klassischen ADAC-Notruf unter der Kurzwahl „22 22 22“ nutzten die Club-Mitglieder intensiv die Pannenhilfe-App. Knapp 160.000 Notrufe gingen vergangenes Jahr bereits auf digitalem Weg ein, Tendenz steigend. Die Vorteile der Smartphone-App: Nutzer können im Pannenfall wichtige Informationen und Fahrzeugdaten sowie den exakten Standort direkt an die Pannenhilfezentrale übermitteln.

Zusätzlich lassen sich auch mögliche Pannenursachen wie „Reifen“, „Springt nicht an“, „Schlüssel“, „Unfall“ oder „Sonstiger Schaden“ weitergeben, was den Hilfeprozess beschleunigt.

Fotos: Auto-Medienportal.Net, ADAC (1), Pixabay, CC0 Public Domain (1) / Quelle: ampnet, jri

Rubriken: Cars