Die französische Riviera, 1931. Auf Platz 11 der Startaufstellung lauert der Monegasse Louis Chiron hinter dem Lenkrad seines Bugatti Type 51. Gleich fällt die Startflagge – und ein legendäres Rennen beginnt, das Louis Chiron mit seinem Bugatti den Großen Preis von Monaco gewinnt.

#Anzeige

Bis heute ist er der einzige Monegasse, der einen Heim-Grand-Prix gewinnt. Jean Bugatti, Sohn des Gründers Ettore Bugatti, beobachtet mit Bewunderung, wie Louis Chiron bei diesem Rennen seinen Ruf als einer der großen Rennfahrer der frühen Ära festigt.

Die Auswirkungen seines damaligen Triumphes in Monaco sind so groß, dass die modernen Hypersportwagen von Bugatti noch mehr als 90 Jahre später davon profitieren. Wie der Chiron Pur Sport „Grand Prix“.

Bugatti Chiron Pur Sport „Grand Prix“
Bugatti Chiron Pur Sport „Grand Prix“

Er wurde im Rahmen von Bugattis Individualisierungsprogramm „Sur Mesure“ für einen Sammler konzipiert und wird bei der „Top Marques Monaco“ nun erstmals in der Öffentlichkeit gezeigt.

Die Messe unter der Schirmherrschaft von Fürst Albert II von Monaco findet in diesem Jahr vom 9. bis 12. Juni zum 17. Mal statt. Ausgestellt werden einige der begehrtesten klassischen und modernen Automobile im Grimaldi-Forum in direkter Nähe zum Mittelmeer.

Louis Chiron
Louis Chiron

Die Veranstaltung gilt als die exklusivste Automobilausstellung der Welt, alleine schon wegen der in Monaco ansässigen Klientel. Bugatti zählt zu den wichtigsten Ausstellern. Bugatti Monaco, neuer Partner im weltweit wachsenden Händlernetz von Bugatti, repräsentiert das französische Unternehmen gleich mit drei Hypersportwagen.

Neben dem Chiron Pur Sport „Grand Prix“ zählt dazu das Sondermodell von 2019 Chiron Sport „110 Ans Bugatti“ in stahlblauem Mattkarbon und ein Veyron Grand Sport aus dem Jahr 2010 in italienischem Rot und schwarzem Pur Sang Split mit karminrotem Interieur.

Bugatti Chiron Pur Sport „Grand Prix“
Bugatti Chiron Pur Sport „Grand Prix“

„Top Marques Monaco ist der ideale Ort, um den Chiron Pur Sport Grand Prix potentiellen Kunden vorzustellen. Der individualisierte Hypersportwagen ist eine Hommage an die Leistungen früherer Grand Prix Rennfahrer, die in den 1920er- und 1930er-Jahren am Steuer von Bugattis Rennwagen saßen“, erläutert Hendrik Malinowski, Managing Director für Sales and Marketing bei Bugatti Automobiles.

Er meint: „Nun kehrt ein Grand Prix an einen der Orte zurück, durch die seine Vorgänger heldenhaft kurvten. Besucher werden die Liebe zum Detail und die Handwerkskunst bewundern können, die unser Sur-Mesure-Team in den Chiron Pur Sport „Grand Prix“ investiert hat.“

Bugatti Chiron Pur Sport „Grand Prix“
Bugatti Chiron Pur Sport „Grand Prix“

Louis Chiron ist nicht nur Namensgeber des Bugatti Chiron, sondern auch einer der erfolgreichsten Rennfahrer des frühen 20. Jahrhunderts. 1931 gewann er in seinem Type 51, einer weiterentwickelten Version des Type 35, zusammen mit Achille Varzi auch den Großen Preis von Frankreich in Montlhéry.

Damals prangte die Startnummer 32 in großen Lettern auf ihrem Rennwagen – sie findet sich jetzt auch auf dem Chiron Pur Sport „Grand Prix“ wieder…

Shots Magazin / © Fotos: Bugatti Automobiles

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Cars