Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Anna Maria Rozek ist eine der beeindruckendsten und angenehmsten Personen, die ich je in meinem Leben getroffen habe. Vor Jahren konnte ich bereits ein Interview mit ihr für deutsche Medien führen.

#Anzeige

Jetzt hatte ich eine neue Gelegenheit und sprach mit der Polin über neue und aktuelle Themen. Sie ist für die Menschen da. Und hier ist, was sie sagte.

Rückblickend auf Deine Mitgliedschaft im Warschauer Stadtrat. Was vermisst Du?

Anna Maria Rozek: Ich wollte immer Politikerin werden und den Menschen dienen. Die Welt zu verändern war meine Berufung, seit ich ein kleines Mädchen war. Alle meine Freundinnen träumten davon, Schauspielerinnen oder Models zu werden.

Ich wollte Anwältin und Politikerin werden, was ich auch geschafft habe. Aber auch ich habe, wie die meisten Frauen, ein Faible für Mode in meinem Herzen.

Wenn ich auf meine Mitgliedschaft im Warschauer Stadtrat zurückblicke, war das wie ein wahr gewordener Traum. Ich habe es genossen, Menschen zu dienen, Veränderungen in der lokalen Gemeinschaft herbeizuführen und Einfluss auf die wichtigen Angelegenheiten von Warschau zu nehmen.

Die Erfahrung war herausfordernd und sehr interessant zugleich, ich habe dort wirklich viel gelernt und meine juristische Ausbildung und Berufserfahrung haben mir geholfen, meine Aufgaben so gut wie möglich zu erfüllen.

Anna Maria Rozek

Jetzt habe ich mich entschieden, meine Leidenschaft von der Politik in die Sozialarbeit zu stecken – und ich engagiere mich in vielen Nichtregierungsorganisationen.

Aber ich vermisse Debatten, Abstimmungen über wichtige Themen für die Gemeinschaft und den Blick darauf, wie diese Urteile umgesetzt werden und Warschau zu einer der lebenswertesten europäischen Städte machen.

Du bist jetzt als Leiterin einer Kunstgalerie bekannt. Was ist so faszinierend an diesem Geschäft?

Anna Maria Rozek: Ich bin Geschäftsführerin von Goypa (Gallery of Young Polish Art). Ich habe mich schon immer für Kunst interessiert und jeden Tag damit zu tun, das erfüllt mich wirklich. Ich arbeite gerne mit polnischen Künstlern zusammen und wähle die Kunstwerke für unsere Galerie aus. Gleichzeitig schaffen wir eine neue Marke in Europa.

Wir expandieren auch außerhalb Polens, indem wir zum Beispiel gerade jetzt einen neuen Kunstausstellungsraum in Paris eröffnen. Es ist sicherlich spannend, Teil des dynamischen Kunstbetriebs zu sein.

Jeden Tag lerne ich neue Dinge über Kunst, Management und Wirtschaft. Die Arbeit in der Galerie erweitert meinen Horizont und auch mein Wissen. Außerdem mache ich dieses Jahr meinen Abschluss in Kunstmanagement an der Universität Warschau.

Bildung ist für mich der Schlüssel zum Erfolg und zur persönlichen Weiterentwicklung. Ich freue mich daher sehr über die Möglichkeit, mich für etwas, das schon immer meine Leidenschaft war, zusätzlich zu qualifizieren.

Außerdem verbringst Du viel ehrenamtliche Zeit für wohltätige Zwecke und hilfst anderen. Erzähl uns darüber.

Anna Maria Rozek: Wohltätigkeit und sozialer Dienst waren schon immer meine Leidenschaft – von da an begann mein politisches Abenteuer, daher fühlt es sich für mich eher wie ein Hobby an und erfüllt mich, Zeit damit zu verbringen, anderen zu helfen oder sich an wichtigen Projekten für die Gemeinschaft zu beteiligen.

Ohne das könnte ich nicht überleben, wann immer ich auf der Welt war, habe ich mich immer in vielen Projekten ehrenamtlich gemeldet. Das habe ich in den USA, Afrika und anderen Orten gemacht, die ich früher bereist habe. Das ist immer eine Möglichkeit, weltweit einen positiven Einfluss auszuüben, selbst wenn es sich um ein kleines Projekt handelt.

Ich glaube, alles mit Wert beginnt mit ein wenig Anstrengung und selbst eine kleine Sache kann die Welt eines Menschen zum Besseren verändern.

Wenn jeder etwas Gutes für die Gemeinschaft tun würde, würde die Welt ein besserer Ort zum Leben werden und wir hätten mehr glückliche Menschen um uns herum. Heutzutage ist es noch wichtiger, sich im sozialen Dienst zu engagieren, wenn man bedenkt, was weltweit passiert, einschließlich des Krieges in der Ukraine.

Anna Maria Rozek

Als privilegierter Bürger der Europäischen Union bin ich sehr stolz auf die Polen, die sich aktiv an der Hilfe für das ukrainische Volk beteiligt haben.

Mein Team von der Kunstgalerie und meine ganze Familie engagieren sich für die Organisation der Ersten Hilfe für Menschen, die sich noch in der Ukraine befinden, und für diejenigen, die bereits in Polen sind.

Wie ist Deine derzeitige persönliche Situation zur Ukraine in Bezug auf Polen und Warschau?

Anna Maria Rozek: Ich bin ein sehr emphatischer Mensch, daher waren die ersten Kriegsmonate sehr hart für mich, vor allem weil ich mit eigenen Augen miterlebt habe, was Mütter mit Kindern durchmachen.

Was in der Ukraine passiert, ist für alle weltweit verheerend. Es ist unfair, auf Bahnhöfe in Warschau zu schauen, die mit Flüchtlingen gefüllt sind, die gezwungen wurden, ihre Heimat zu verlassen und jetzt im Ausland zu kämpfen haben.

Zu diesem Zeitpunkt versuchen die Polen mit der polnischen Regierung, alle möglichen grundlegenden sozialen Sicherheiten wie Unterkunft, Gesundheitsversorgung, Bildung und andere Sozialleistungen bereitzustellen. Wir Warschauerinnen und Warschauer sind sehr gastfreundlich und versuchen das Beste, damit sich die Ukrainerinnen und Ukrainer wie zu Hause fühlen.

Jeder in Polen versucht, denjenigen, die kämpfen, Hilfe anzubieten. Jetzt blicke ich optimistisch in die Zukunft und hoffe, dass die tapfere Ukraine den Krieg bald gewinnen wird und alle Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren können.

In der Galerie helfen wir allen Bedürftigen, indem wir die Sammlung der Dinge organisieren, die wir an die Grenze schicken. Wir haben sogar eine Auktion mit teuren Gemälden von Jozef Wilkon, einem der beliebtesten Maler Polens, veranstaltet und das gesamte Geld zur Unterstützung der Ukraine eingesetzt.

Was sind Deine Pläne für die Zukunft? Gibt es etwas, das Du uns exklusiv mitteilen kannst?

Anna Maria Rozek: Naja, ich habe noch einiges vor. Es umfasst meine persönliche Entwicklung und Ausbildung sowie das Sammeln von mehr Berufserfahrung.

Ich glaube, ich habe viele Talente und Kreativität, daher möchte ich mehr Wissen in Marketing und Vertrieb erwerben und einen weltweiten Überblick über das Geschäft haben, weil ich in Zukunft gerne ein eigenes Projekt umsetzen möchte.

Anna Maria Rozek

Mein Traum ist es, ein Familienunternehmen aufzubauen. Ich bin immer offen für neue Möglichkeiten und sehr neugierig auf neue Herausforderungen. Die Politik liegt mir immer noch am Herzen, also sage ich vielleicht nicht nein, wenn ich eine neue Chance bekomme…

Aber nur, wenn ich in Polen bleibe und es meine Pläne, eine Familie oder eine weltweite Karriere zu haben, nicht beeinträchtigt. Ich denke immer noch, dass eines der Ziele meines Lebens darin besteht, Kinder und einen großartigen Ehemann zu haben, der mein Partner bei allem sein wird, wofür wir uns in unserem Leben entscheiden.

Ich glaube, dass man im Leben alles haben kann: Karriere, Liebe, Leidenschaft und Familie. Ich bin grundsätzlich offen für die Zukunft und entscheide zum richtigen Zeitpunkt, was das Beste für mich ist.

Eines meiner langfristigen Ziele ist es sicherlich, selbst eine NGO zu gründen, um weniger privilegierten Frauen dabei zu helfen, ihnen Bildung und die notwendige Ausbildung zu ermöglichen, damit sie ihr Selbstvertrauen und ihre beruflichen Fähigkeiten aufbauen können, um auf eigenen Beinen zu stehen und das Leben ihrer Träume erschaffen.

Ich bin der Meinung, dass unser Geburtsort nicht unser Leben bestimmen sollte und jeder die gleichen Chancen auf Erfolg haben sollte, basierend auf seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Web: annamariarozek.pl
Facebook: @AnnaMariaRozekPolityk
Instagram: @annamariarozek_

Shots Magazin / © Fotos: Anna Maria Rozek, Maciej Fryszer

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Ladies