Die Hansestadt an der Elbe liegt 2018 voll im Trend. In kaum einer anderen Metropole entstanden in den letzten Jahren so viele interessante neue Hotelbauten, die die steigende touristische Nachfrage bedienen sollen.

#Anzeige

Boomviertel HafenCity: Mehr als nur die Elphi

Genau ein Jahr ist es nun her, dass die Hamburger Elbphilharmonie mit viel Pomp eröffnet wurde. Der Streit um die hohen Baukosten scheint zum ersten Geburtstag bereits vergessen. Hamburger und Auswärtige haben die Elphi gleichermaßen ins Herz geschlossen und das neue Konzerthaus dankt es ihnen mit einem abwechslungsreichen Programm.

Neben großen klassischen Orchestern gastieren auch immer wieder interessante junge Künstler wie Rita Ora in der Elbphilharmonie und locken so ein wesentlich jüngeres Publikum an. Wer nicht nur Musik in der Elphi genießen möchte, sondern gleich über Nacht bleiben will, kann dies tun – zumindest fast.

Elbphilharmonie
Elbphilharmonie

Hamburgs spektakuläres neues Wahrzeichen beherbergt neben dem Konzertsaal nämlich auch das neue Westin Hamburg Hotel auf der siebten bis 20. Etage. Dank bodentiefer Fenster genießen Gäste hier einen unvergleichlichen Ausblick über den Hafen.

Nicht ganz so teuer aber nicht minder interessant wird das neue Pierdrei-Hotel in der HafenCity, das sich als „Ort von Hamburgern für Hamburger“ bewirbt und 2018 eröffnen wird. Dahinter stehen Norbert Aust vom Schmidts Tivoli, Kai Hollmann von den Fortune Hotels und die Betreiber des Miniatur-Wunderlandes.

Das Miniatur-Wunderland fehlt übrigens in keinem Stadtführer über Hamburg und hat sich mittlerweile zur beliebtesten Attraktion Deutschlands gemausert – noch vor Neuschwanstein und Kölner Dom. Das neue Hotel bietet unter anderem einen Campingplatz in der siebten Etage, einen Dachgarten und eine kleine Bühne.

Hanseatischer Luxus an der Alster: Das Fontenay

Die Alster ist schon lange die erste Adresse für Hamburger Luxushotels. Zum legendären Atlantic und zum Vier Jahreszeiten gesellt sich nun die neue Nobelherberge The Fontenay hinzu, die Investor Klaus-Michael Kühne für rund 100 Millionen Euro an der Stelle des früheren InterContinental erbauen ließ.

Vier Jahreszeiten
Vier Jahreszeiten

Im neuen Restaurant serviert der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Schweizer Cornelius Speinle erlesene Küche zum Alsterblick und auf der Dachterrasse lockt ein 25 Meter langer Außenpool. Den schönsten Blick über ganz Hamburg gibt es noch etwas günstiger, denn kürzlich eröffnete in der City-Nord das 18 Stockwerke hohe Holiday Inn.

Wer kein Zimmer in den höheren Stockwerken bekommen hat, kann stattdessen das Spa aufsuchen: Dieses empfängt seine Gäste im 18. Stock mit einer Panorama-Sauna. Schöner lässt es sich nicht schwitzen.

Fotos: Pixabay, CC0 Public Domain

Rubriken: Travel