Am 27. Juni 2018 ist der Tag der Sonnenbrille. Ihre getönten Gläser sorgen für blendfreie Sicht und bewahren die Augen vor den schädlichen Einflüssen des UV-Lichts. Doch worauf sollte man achten, damit die Sonnenbrille in der Freizeit, beim Sport oder beim Autofahren auch ihren Zweck erfüllt?

#Anzeige

Dunkle Brille ist nicht gleich hoher Schutz

Die Tönung der Brillengläser sagt nichts über den UV-Schutz aus, sondern schützt lediglich vor Blendung. Bei bestimmten Sportarten oder im Gebirge können die Art der Tönung sowie polarisierende Gläser eine optimale Sicht unterstützen.

Der UV-Schutz ist dagegen genauso unsichtbar wie das UV-Licht, das die Augen schädigen kann – kurzfristig in Form einer Entzündung der Binde- oder Hornhaut oder langfristig in Form von ernsthaften Augenerkrankungen.

Eine dunkle Brille ohne UV-Schutz begünstigt sogar den Einfall des Lichts ins Auge, da sich die Pupille bei Dunkelheit weitet und somit mehr energiereiche Strahlung in das Auge eindringt.

Tipps für den Kauf von Sonnenbrillen
Tipps für den Kauf von Sonnenbrillen

Auf Nummer Sicher mit UV 400

Die Bezeichnung „UV 400“ im beiliegenden Booklet oder im Brillenbügel gibt an, dass die Gläser zu 100 Prozent vor UV-Licht und kurzwelliger blauer Lichtstrahlung schützen, da sie Strahlung mit einer Wellenlänge unter 400 Nanometern filtern.

Besser beim Fachmann kaufen

Wer sichergehen möchte, sollte seine Sonnenbrille beim Augenoptiker kaufen – hier gibt es neben getönten Brillen mit Korrektionswirkung oder selbsttönenden Brillengläsern auch die nötige fachmännische Beratung.

Soll der Sonnenschutz für die Augen speziellen Anforderungen gerecht werden, etwa beim Autofahren oder Sport, ist der Augenoptiker ebenfalls der einzig richtige Ansprechpartner.

Mehr Tipps zum Kauf einer Sonnenbrille gibt es unter 1xo.de/wissen/ratgeber/ratgeber-sonnenbrillenkauf.

Fotos: Pixabay, CC0 Public Domain

Rubriken: Accessoires