Fahrräder sind seit Ausbruch der Pandemie eine beliebte Alternative, um ans Ziel zu kommen. Die Absatzzahlen von Bikes erreichten durch Covid-19 ungeahnte Höhen.

#Anzeige

Wer nun Angst um sein neues Lieblingsgefährt hat, der kann das Fahrrad jetzt via GPS tracken. Der Tracker vom SpyShop ist ganz unauffällig in die Rückleuchte integriert.

Denn vor allem in Städten wie Hamburg, Berlin und München sind die Diebstahlraten für Fahrräder hoch. Besonders bei sehr hochwertigen Fahrrädern ist der Ärger bei Verlust riesengroß.

Moderne GPS-Tracker können die sonst niedrige Aufklärungsrate sehr gut unterstützen, das Fahrrad wiederzufinden. Der SpyShop bietet dafür die passende Lösung.

Fahrräder sind aktuell ultra-beliebt
Fahrräder sind aktuell ultra-beliebt

Der GPS-Tracker namens B17 kommt als unauffällige Möglichkeit rüber, das eigene Fahrrad bei Diebstahl zu orten. Ausgestattet mit einem GPS liefert das Produkt eine Genauigkeit der Ortung von zehn Metern.

Selbst bei einem Verlust des Signals, ist das Fahrrad – dank des Trackers – noch mit einer Genauigkeit von rund 500 Metern zu orten. Per SMS Befehl erhält man die Koordinaten, mit denen man das Fahrrad ausfindig machen kann.

Nach dem Aufladen beträgt die Betriebszeit des Gerätes bis zu 25 Tage. Das praktische Teil ist unter spyshop.berlin zu finden und kostet 90,- Euro.

Lesen Sie dazu auch: Boom – das Fahrrad ist total angesagt

Boom: Das Fahrrad ist total angesagt

-> Neue Inhalte vom @shotsmagazin erhalten?
Folgen Sie bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook.

-> Aktuelle Tipps für die Redaktion?
Schreiben Sie uns bei WhatsApp oder via E-Mail.

Shots Magazin / © Fotos: Giovanni Jonny Caruso, Unsplash

Rubriken: Accessoires