Unsere Füße tragen uns durch das Leben und leisten täglich viel Arbeit. Sie sorgen für die Fortbewegung. Und dabei sollen sie auch noch gut aussehen.

#Anzeige

In jedem Fuß stecken Knochen, Gelenke, Muskeln und Bänder sowie tausende Nervenenden. Das Zusammenspiel all dieser Teile dient vor allem dazu, die Millionen von Schritten abzufedern.

Dabei wird die Haut an den Füßen natürlich starken Belastungen ausgesetzt. Und der Zustand der Füße verrät dabei viel über unseren Lebensstil und unser Alter.

So hängt die Hornhaut eng mit den persönlichen Pflege- und Lebensgewohnheiten zusammen. Denn die Verdickung der Haut entsteht nicht über Nacht. Durch das Zusammenspiel von trockener Haut und erhöhtem Druck kann sich verstärkt Hornhaut bilden.

Unabhängig von den Hormonen können aber auch vernachlässigte Fußpflege und enge Schuhe, Übergewicht sowie die Barfußsaison, bei der die Füße auf oft harten, rauen Böden unterwegs sind, die Hornhautbildung fördern.

Das ist nicht nur beim Hingucken störend. Mangelt es an einer konsequenten Fußpflege, dann können sich aus einer stärker ausgebildeten Hornhaut auf Dauer auch weitere Fußprobleme, wie rissige Fersen oder schmerzhafte Hühneraugen, entwickeln.

Die beste Vorbeugemaßnahme, um Füße in allen Lebenslagen gesund und geschmeidig zu halten, ist eine regelmäßige Fußpflege. Dafür bieten sich Hornhautcremes, Hornhautraspeln und auch ein neuer elektrischer Hornhautentferner an.

Denn die richtige Behandlung von Hornhaut ist sehr wichtig, damit sich daraus keine weiteren Fußprobleme entwickeln können. Gönnen Sie Ihren Füßen daher jeden Tag etwas Pflege.

Schöne Füße mit der richtigen Hornhautpflege
Schöne Füße mit der richtigen Hornhautpflege

Regenerierende Fußcreme, wie von Hansaplast erhältlich, verwandelt trockene sowie raue Fußhaut schnell wieder in eine weiche und bestens mit Feuchtigkeit versorgte Haut – und beugt gleichzeitig der Hornhautbildung vor.

Denn wer das Eincremen vernachlässigt, der riskiert, dass die Haut stark austrocknet und verhornt. Die gelbliche Verdickung der Haut kann sogar die Beweglichkeit der Füße beeinträchtigen.

Zudem kann verhärtete Haut an den Fersen oder Zehen schmerzhaft sein – und ist optisch ein absolutes No-Go. Wer solche Stellen behandeln will, für den empfiehlt sich der Einsatz von Hornhautraspeln und elektrischen Hornhautentfernern.

Wichtig ist dabei: Gehen Sie sanft und vorsichtig vor und versuchen Sie nicht, innerhalb weniger Minuten ihre gesamten Füße von Hornhaut zu befreien. So eine extreme Eigenbehandlung kann blutige Stellen, Schmerzen und Gehprobleme zur Folge haben.

Füße sind äußerst sensibel. Arbeiten Sie sich lieber im Abstand mehrerer Tage jedes Mal ein Stückchen weiter vor bei der Hautentfernung – und gönnen Sie Ihren Füßen auch lange Pausen.

Denn eines ist klar: Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn man sich regelmäßig um die Pflege der Füße kümmert. Für den häufigen Einsatz empfiehlt sich dabei auch eine Anti-Hornhaut Intensiv-Creme wie von Hansaplast.

Es ist also sehr wichtig, den Füßen bei der Pflege die passende Aufmerksamkeit zu geben. Damit die Entfernung der Hornhaut ein wiederkehrendes Ritual – und kein gesundheitliches und visuelles Problem – wird…

Shots als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.

-> Neue Inhalte zuerst sehen?
Folgen Sie @shotsmagazin bei LinkedIn, Telegram, Pinterest, Twitter oder Facebook.

-> Aktuelle Hinweise für die Redaktion?
Schreiben Sie uns bei WhatsApp.

Shots Magazin / © Fotos: Hansaplast

Rubriken: Accessoires