Die Nachfrage nach Pools für den eigenen Garten ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Sommer werden immer wärmer – da erscheint die Abkühlung im erfrischenden Nass direkt vor der Haustür immer verlockender.

#Anzeige

Viele Familien hätten den nötigen Platz – scheuen aber Aufwand und Kosten. Tatsächlich ist der Weg zum eigenen Pool leichter und günstiger als vermutet.

Für Schwimmbecken unter einhundert Kubikmeter ist nicht einmal eine Baugenehmigung erforderlich, nur eine sogenannte Baumeldung sollte beim Bauamt eingereicht werden. Und in diesen sieben Schritten geht es zum privaten Badevergnügen:

1. Gründliche Beratung

Je nach Platz und örtlichen Gegebenheiten sind verschiedenste Lösungen möglich, entsprechend sorgfältig sollte man sich im Vorfeld informieren und fachkundig beraten lassen.

2. Keine Dauerlösung: Pop-up-Pools

Die kostengünstigste und schnellste Lösung ist ein Pop-up-Pool aus dem Baumarkt. Aber: Solche Pools sind qualitativ oft minderwertig und vor allem keine Dauerlösung.

3. Fürs Leben: Fertigpools

Die langlebige Alternative sind Fertigpools aus Polypropylen. Sie sind bereits vollständig montiert, verrohrt und verkabelt.

An der Installation kann man sich je nach Geschicklichkeit selbst beteiligen – oder auf die Unterstützung durch die Experten eines Poolanbieters wie Pool-Systems setzen.

Die Fachleute beraten bundesweit direkt beim Kunden vor Ort, aber auch in der Firmenzentrale in Bayern sowie per Telefon und Mail. Mehr Infos gibt es unter pool-systems.de.

4. Skimmer- oder Überlaufpool?

Neben der Beckengröße muss der Beckentyp gewählt werden. Beim Skimmer ist der Wasserspiegel 10 bis 15 Zentimeter niedriger als der Beckenrand.

Bei einem Überlaufpool reicht der Wasserspiegel bis zur Kante und läuft gleichmäßig über den Beckenrand in die umlaufende Rinne.

Sieben Schritte zum Swimmingpool im eigenen Garten
Sieben Schritte zum Swimmingpool im eigenen Garten

Der Überlaufpool bildet mit der Umgebung eine Einheit und vermittelt beim Schwimmen ein Gefühl der Weite.

Zudem bietet er eine bessere Wasserzirkulation bei geringerem Reinigungsaufwand.

5. Poolabdeckung einplanen

Experten empfehlen, die Poolabdeckung von vornherein einzuplanen. Hier hat man die Wahl zwischen Überdachung und elektrischem Rollo.

6. Technik- und Servicepakete auswählen

Bei den Servicepaketen etwa kann man sich alles komplett anliefern lassen, dann selbst den Technikschacht mit dem Pool verbinden und ans Stromnetz anschließen.

Wer die Baubegleitung mitbucht, wird während des Einbaus nicht nur telefonisch sondern auch von einem Techniker vor Ort unterstützt.

7. Der Einbau

Becken der neuesten Generation werden in einem Stück betriebsfertig geliefert und nur noch auf die Bodenplatte gesetzt.

Shots Magazin / © Fotos: zstockphotos (1), IgorVetushko (1), de.depositphotos.com / Quelle: djd

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Accessoires