Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Man braucht sie zum Essen, zum Sprechen und zum Lächeln – Zähne haben viele Funktionen und sind täglich im Einsatz. Weil eine gute Mund- und Zahnhygiene zum allgemeinen Gesundheitszustand beiträgt, findet auch dieses Jahr am 25. September wieder der Tag der Zahngesundheit statt.

#Anzeige

Regelmäßiges Zähneputzen ist der erste Schritt zu gesunden Zähnen. Einen Unterschied macht es bereits, ob man eine elektrische Zahnbürste oder eine herkömmliche Handzahnbürste verwendet.

Die Rotation und die Häufigkeit der Bewegungen einer elektrischen Zahnbürste sorgen für eine besonders gründliche und einfache Reinigung der Zähne, da die Bürste auch an schwer zugängliche Stellen gelangt.

Eine weitere Technologie bieten Schallzahnbürsten, welche eine noch bessere Reinigung der Zähne versprechen. Im Trend sind Schallzahnbürsten, die in den Mund eingesetzt werden und mithilfe eines gebissförmigen Mundstücks alle Zähne auf einmal reinigen.

Bei einer Handzahnbürste sollte man sich eine gute Zahnputztechnik aneignen, damit die Zähne optimal gesäubert werden. Neben der Entscheidung zwischen elektrischer und Handzahnbürste, ist die Härte der Borsten wichtig, damit das Zahnfleisch nicht verletzt wird.

Der Griff sollte gut in der Hand liegen und der Bürstenkopf nicht zu lang sein, damit alle Stellen im Mund leicht erreicht werden können. Wer beim Zähneputzen auch für die Umwelt noch etwas Gutes tun will, wählt nachhaltig produzierte Zahnbürsten aus Biokunststoff oder Bambus.

Zahnbürsten sollten spätestens alle drei Monate ausgetauscht werden, daher lässt sich auf diese Weise eine Menge Plastikmüll vermeiden. Genauso wichtig wie die Zahnbürste ist auch die Zahncreme, mit der die Zähne geputzt werden.

Foto: Schöne Zähne

Eine gute Zahnpasta sollte Fluoride enthalten, da sie den Zahnschmelz härten und dadurch Karies vorbeugen. Wirkstoffe wie Panthenol oder Kamille wirken antibakteriell gegen Zahnfleischentzündungen. Tenside sorgen für die typische Schaumbildung beim Zähneputzen, um die Paste gleichmäßig im Mundraum zu verteilen.

Als Putzkörper werden kleine Schleifpartikel eingesetzt, die ähnlich wie ein Peeling auf den Zähnen funktionieren. Sie entfernen Verfärbungen oder Beläge von den Zähnen, weshalb sie in einer guten Zahncreme ebenfalls enthalten sein sollten.

Zur Mundhygiene gehört auch die Pflege von Zahnfleisch und Zahnzwischenräumen. Wenn es im Mundraum zu Blutungen kommt, ist dies meist nicht harmlos, sondern ein Zeichen dafür, dass eine Zahnfleischentzündung vorliegt.

Um dem vorzubeugen und alle Bakterien zu entfernen, sollten die Zahnzwischenräume täglich zum Beispiel mit Zahnseide gereinigt werden. Auch eine antibakterielle Mundspülung unterstützt die Zahnhygiene, indem sie Karies vorbeugt und gesundes Zahnfleisch fördert.

Mindestens einmal, besser zweimal jährlich, sollte beim Zahnarzt eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden, um Beläge und Verfärbungen auf den Zahnoberflächen zu entfernen, sie zu polieren und mit einem hochkonzentrierten Fluorid zu versiegeln.

Foto: Schöne Zähne

Bestimmte Lebensmittel, Zigaretten oder Kaffee können die Zähne mit der Zeit verfärben, sodass sie einen gelbstichigen Farbton annehmen. Viele Menschen stören sich an dieser Verfärbung, auch wenn sie medizinisch gesehen keine negativen Auswirkungen auf die Zähne hat.

Wer trotzdem ein strahlend weißes Lächeln haben möchte, kann mittlerweile mit einer Vielzahl an Produkten nachhelfen. Die einfachste Methode sind Zahncremes und Mundspülungen, die eine aufhellende Wirkung haben.

Sie werden für die tägliche Zahnpflege verwendet, haben jedoch wegen der geringen Konzentration an chemischen Bleaching-Verbindungen eine geringe Wirkung. Und so bekommen Sie ein schönes Lächeln…

Shots Magazin / © Fotos: IgorVetushko, de.depositphotos.com / Quelle: beautypress

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Beauty