Autofahren für unter 100,- Euro im Monat? Das klingt zu schön, um wahr zu sein – ist beim Fahrzeugleasing jedoch durchaus möglich. Vor allem im Klein- und Kompaktwagensegment werben Hersteller und Händler immer wieder mit attraktiven Angeboten für 99,- Euro monatlich oder weniger.

#Videoanzeige

Doch warum bieten Händler ihre Leasingfahrzeuge überhaupt als Schnäppchen an? Wie kommen die niedrigen Raten zustande? Robin Tschöpe, Gründer und Geschäftsführer von LeasingMarkt.de, zeigt uns heute fünf Gründe für günstige Leasing-Konditionen.

1. Bekanntheit bestimmter Modelle steigern

Das Ziel der Autohersteller ist es, möglichst viele ihrer Fahrzeuge auf die Straße zu bringen. Je höher die Sichtbarkeit der eigenen Modelle ist, desto mehr potenzielle Käufer werden auf die Marke aufmerksam. Möchten Hersteller die Bekanntheit ihrer Autos oder eines bestimmten, häufig auch neuen Modells steigern, müssen entsprechend viele „Werbeträger“ gefunden werden.

Und das funktioniert natürlich am besten über günstige Preise – im Fall des Leasings über niedrige Raten. Besonders attraktive Leasing-Konditionen sind somit nicht selten die Folge einer großen Werbekampagne der Hersteller, um ein spezielles Modell oder die Marke im Allgemeinen mehr ins Rampenlicht zu rücken.

2. Niedriger Autowert bedeutet in der Regel auch niedrige Rate

Es klingt zwar simpel, aber die Leasingrate ist natürlich vorrangig vom Wert des Fahrzeugs abhängig. Daher ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass Kleinwagenmodelle mit geringem Bruttolistenpreis für Raten von 99,- Euro oder weniger zu haben sind.

Für Kleinwagen gibt es regelmäßig attraktive Angebote.
Für Kleinwagen gibt es regelmäßig attraktive Angebote.

Wird keine Sonderausstattung benötigt, eine längere Vertragslaufzeit gewählt oder die Anzahl der Inklusivkilometer reduziert, kann sich dies ebenfalls positiv auf die Höhe der monatlichen Rate auswirken.

3. Autos für den Gebrauchtwagenmarkt

Nach wie vor entscheidet sich der deutsche Autofahrer vorwiegend für einen Gebraucht- statt für einen Neuwagen. Im Automobiljahr 2018 lag das Verhältnis laut Kraftfahrt-Bundesamt bei rund 70 zu 30. Dessen sind sich natürlich auch die Hersteller bewusst. Doch um gebrauchte Autos zu generieren, müssen diese zuvor im Neuzustand an den Mann oder die Frau gebracht werden.

Ein Weg ist das Pkw-Leasing: Das heißt, neue Fahrzeuge werden zunächst zu attraktiven Sonderkonditionen verleast (meist kurze Laufzeiten), um sie im Anschluss zu ebenfalls guten Preisen im gebrauchten Zustand in den Verkauf zu geben.

4. Sonderkonditionen für Händlerprämien

Fahrzeughändler erhalten vom Hersteller oft Prämien, wenn sie eine bestimmte Anzahl an Autos vertreiben. Stehen die Händler kurz vor Erreichung der Zielvorgaben, werden häufig noch einmal Sonderkonditionen angeboten, um die vorgegebenen Absatzzahlen zu realisieren.

Insbesondere beim Leasing kann der Kunde dann kräftig sparen und trifft nicht selten auf günstige Leasingraten, die je nach Modell bei unter 100,- Euro liegen. Hier zuzuschlagen, lohnt sich also.

5. Günstige Lagerfahrzeuge

Es kann auch vorkommen, dass die Autohäuser eine zu hohe Anzahl an Fahrzeugen eines bestimmten Modells vom Hersteller bezogen haben. Bevor die Händler auf den Autos sitzen bleiben, entscheiden sie sich lieber dazu, diese Lagerfahrzeuge günstig im Leasing anzubieten.

Hersteller wollen ihre Autos auf die Straße bringen.
Hersteller wollen ihre Autos auf die Straße bringen.

Bei bestimmten Kleinwagenmodellen kann der Preis dann schnell mal unter die magische 100-Euro-Marke rutschen. Auf der Suche nach einem richtigen Leasing-Schnäppchen kann ein Blick auf den Hof des Autohauses also nicht schaden.

Fazit: Günstige Leasingangebote lohnen sich

Was viele Leasingnehmer außer Acht lassen: Zu Vertragsbeginn werden in der Regel einmalige Überführungskosten von 500,- bis 800,- Euro fällig. Diese beinhalten unter anderem den Transport vom Herstellerwerk zum Händler sowie die anschließende Aufbereitung des Fahrzeugs. Wird diese Gebühr auf die Rate umgelegt, kann die monatliche Gesamtleistung schnell auf über 100,- Euro ansteigen.

Die oben genannten Gründe zeigen, dass es sich bei Leasingangeboten nicht unbedingt um Preisfehler oder Lockangebote handeln muss. Interessierte können bei günstigen Konditionen also in der Regel zuschlagen. Fahrzeughändler und Hersteller wollen natürlich in erster Linie ihre Modelle auf die Straße bringen.

Das spiegelt sich entsprechend in den Leasingraten wider, sehr zum Vorteil der Kunden. Daher lohnt es sich verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen, um sich das beste Schnäppchen herauszupicken. Auf jeden Fall sollten Interessierte die Überführungskosten mit einplanen.

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

#Anzeige

Shots Magazin / © Fotos: Pixabay, CCO Public Domain (1), Toyota (1), Daimler (1)

Rubriken: Cars