Der Elektroauto-Hersteller Tesla muss seine Rodungsarbeiten in Grünheide für die geplante Fabrik stoppen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat die Rodung des Geländes vorerst gestoppt.

#Anzeige

Zwar erlaubte das Verwaltungsgericht die am Donnerstag begonnene Rodung, auf einen Eilantrag der Grünen Liga Brandenburg legte das OVG sie jedoch am Samstag wieder auf Eis.

Das meldet der Nachrichtensender n-tv unter Berufung auf die Deutsche Presseagentur (dpa). Seine Entscheidung begründet das OVG Berlin-Brandenburg demnach durch den erheblichen Fortschritt der Rodungsarbeiten, die in wenigen Tagen abgeschlossen sein könnten.

Tesla wird in Grünheide mit allerlei Problemen konfrontiert (ddp images).
Tesla wird in Grünheide mit allerlei Problemen konfrontiert (ddp images).

Auch hält das Gericht den Antrag der Grünen Liga nicht von vornherein aussichtslos und habe deshalb sofort tätig werden müssen. Das Landesamt für Umwelt hatte Tesla die Rodung der erworbenen 300 Hektar bereits erlaubt, obwohl es für die Fabrik noch keine Baugenehmigung gibt.

Einwände gegen den Bau sind noch bis zum 5. März 2020 möglich. Das Projekt von Tesla in Grünheide war zuletzt immer mehr in die Kritik geraten.

-> Neue Inhalte von @shotsmagazin erhalten?
Folgen Sie bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Shots Magazin / © Fotos: ddpimages.com / Quelle: ampnet, deg

Rubriken: Cars