Ein schicker Oldtimer muss kein Vermögen kosten – auch wenn Liebhaber beim Kauf mancher Exemplare ordentlich in die Tasche greifen. Zumindest der Versicherungsschutz ist oft gar nicht teuer.

#Anzeige

Der Grund: Klassische Fahrzeuge werden weniger und vorsichtiger gefahren. Worauf es beim Versichern ankommt und welche Besonderheiten gelten, verrät uns heute die ADAC Autoversicherung AG.

Oldtimer müssen 30 Jahre alt und gut erhalten sein. Zudem müssen sie weitestgehend dem Originalzustand entsprechen. Ist das erfüllt, kann das Gefährt mit einem H-Kennzeichen („historisches Fahrzeug“) offiziell als Oldtimer zugelassen werden.

Für eine Oldtimerversicherung ist ein solches Kennzeichen aber keine Voraussetzung. Bei manchen Versicherern, wie etwa der Classic-Car-Versicherung der ADAC Autoversicherung, können sogar Autos ab einem Alter von 20 Jahren und einem Marktwert von 5.000,- Euro als Klassiker versichert werden.

Liebhaberfahrzeuge, die zwischen 20 und 30 Jahre alt sind, werden als Youngtimer bezeichnet und entweder mit dem üblichen KFZ-Kennzeichen oder einem Saisonkennzeichen zugelassen.

Wie für jedes Auto, ist auch für klassische Fahrzeuge die Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Autofahrer auch bei Oldtimern auf eine hohe Versicherungssumme achten.

Empfehlenswert sind 100 Millionen Euro für Sachschäden und bis zu 15 Millionen Euro pro verletzte Person bei Personenschäden. Der Haftpflichtschutz kann durch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung erweitert werden.

Tipps: Die Versicherung für Oldtimer
Tipps: Die Versicherung für Oldtimer

Die Teilkasko versichert den Oldtimer gegen Diebstahl, Brände oder Explosionen, Glasschäden und Kurzschlüsse. Im Schutz inbegriffen sind auch Elementarschäden, etwa durch Sturm, Hagel oder Überschwemmung.

Auch die Kosten einer Kollision mit einem Reh oder Wildschwein werden von der Teilkasko übernommen. Besser ist allerdings, wenn die Versicherung nicht nur bei Zusammenstößen mit Haarwild zahlt, sondern bei Tieren aller Art.

Worauf Oldtimerfreunde ebenfalls achten sollten: Sind Schäden, die bei einem Fahrzeugtransport entstehen, versichert? Ein umfassender Teilkaskoschutz sollte das beinhalten. Auch der Schutz vor Vandalismus kann sich lohnen.

Die Leistungen hierfür sind entweder bereits in der Teilkasko enthalten – wie etwa bei der ADAC Classic-Car-Versicherung – oder in der Vollkasko. Da Liebhaberfahrzeuge oft an Wert gewinnen, empfiehlt es sich, dass Wertsteigerungen beim Versicherungsschutz berücksichtigt werden.

Die Vollkasko deckt zusätzlich zu den Teilkaskoleistungen auch selbstverschuldete Schäden am Oldtimer ab. Wichtig: der Versicherer sollte auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichten.

Tipps: Die Versicherung für Oldtimer
Tipps: Die Versicherung für Oldtimer

Dann besteht auch voller Versicherungsschutz, wenn beispielsweise eine rote Ampel übersehen wird und es so zum Unfall kommt.

Wer das Auto besonders gut absichern möchte, wird auch über eine Allgefahrendeckung nachdenken, die auch weitere Risiken – wie Brems-, Betriebs- oder Bruchschäden – abdeckt.

Trotz der Ähnlichkeiten zur normalen KFZ-Versicherung, gibt es beim Versicherungsschutz für klassische Fahrzeuge auch Besonderheiten. Die jährliche Fahrleistung ist üblicherweise begrenzt, oft auf 9.000 Kilometer.

Zudem setzen die Versicherer in der Regel voraus, dass ein Alltagsfahrzeug vorhanden ist. Und im Schadenfall ändert sich normalerweise nichts am Tarif.

Autofahrer werden also auch bei selbstverschuldeten Unfällen nicht zurückgestuft. So lassen sich die Ausfahrten mit dem Klassiker noch beruhigter angehen…

Shots Magazin / © Fotos: Jorgen Hendriksen, Unsplash

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Cars