Adidas-CEO Kasper Rorsted (58) hat den Verkaufsprozess für Reebok eingeleitet. Das intern dafür zuständige Team steht, die Vertraulichkeitserklärungen wurden bereits unterzeichnet.

#Anzeige

Bis März 2021, wenn Rorsted seine erste eigene Fünf-Jahres-Strategie vorstellen wird, soll der Deal durch sein. Das berichtet nun das „Manager Magazin“. Ein Adidas-Sprecher lehnte einen Kommentar zu den Informationen ab.

Reebok ist der teuerste Fehlgriff in der Geschichte des deutschen Sportartiklers. Rorsteds Vorgänger Herbert Hainer (66) übernahm die Marke 2006 für satte 3,1 Milliarden Euro, um Weltmarktführer Nike einzuholen.

Aber während Adidas immer weiterwuchs, stagnierte Reebok in den Folgejahren. Stand die Marke einmal für ein Viertel der Konzernumsätze, waren es 2019 nur noch 7,4 Prozent.

Adidas verkauft Reebok
Adidas verkauft Reebok

Der Rückstand von Adidas gegenüber Nike betrug beim Jahresumsatz zuletzt gut elf Milliarden Euro. Bei seinem Amtsantritt als CEO Ende 2016 hatte Rorsted angekündigt, die Marke mit Sitz in Massachusetts sanieren zu wollen.

Nun gibt er bei Reebok auf. In der Bilanz hat Rorsted den Wert von Reebok seit 2018 bereits um fast die Hälfte auf 842 Millionen Euro abgeschrieben.

Die ganze Geschichte können Sie unter diesem Link im „Manager Magazin“ lesen.

Shots als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.

-> Neue Inhalte zuerst sehen?
Folgen Sie @shotsmagazin bei LinkedIn, Telegram, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Shots Magazin / © Fotos: Project 290 (1), Maureen De Wit (1), Unsplash / Quelle: Manager Magazin / Video: Glomex

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Fashion