Kleidung und Textilien werden immer häufiger mit Siegeln ausgestattet, die auf nachhaltige und faire Mode hinweisen. Der loveco-shop.de bietet Kunden online sowie über drei stationäre Geschäfte in Berlin ausschließlich ökologische, faire und vegane Mode.

#Anzeige

Welchen Siegeln die Kunden vertrauen können, erklärt die Gründerin und Geschäftsführerin von Loveco, Christina Wille (Foto oben). Sie ist Expertin im Bereich nachhaltiger Textilien und sprach jetzt im TV-Beitrag „Ökologische Kleidung“ im RBB darüber, wie man sich ökologisch sowie fair gut kleiden kann.

Sie wird regelmäßig zum thematischen Austausch eingeladen und erklärte zuletzt öffentlich: „Das Wichtigste ist, dass wir die Produktionsbedingungen ändern und nachhaltiger produzieren. Nicht nur bei den kleinen Labels ist dies relevant, sondern auch bei den großen Konzernen.“ Christina Wille vertraut vor allem auf die Zertifikate wie Gots, FairTrade und die Standards der Fair Wear Foundation.

Gots ist international anerkannt und stellt zurzeit einen der strengsten Standards im Textilbereich dar. Kleidung mit Gots-Siegel wird unter ökologischen und sozialverträglichen Standards entlang der gesamten Herstellungskette produziert. Die dafür notwendigen Kriterien werden von unabhängigen Stellen entwickelt, festgelegt und kontrolliert.

Gots
Gots

Gots-Kleidung besteht mindestens zu 70 Prozent aus kontrolliert biologisch erzeugten Naturfasern, maximal 30 Prozent der Fasern dürfen aus konventionellem Anbau oder synthetischen Fasern stammen, allerdings nur aus gentechnikfreiem Anbau. Was auch bedeutet: Recycelte Fasern oder Tencel erhalten deshalb kein Siegel.

Das FairTrade-Siegel zertifiziert Produkte, die aus fairem Handel stammen und soziale Kriterien berücksichtigen. Über Mindestpreise und Fair-Trade-Prämien werden soziale Entwicklungsprojekte in den Herstellerländern unterstützt. So engagiert sich die Organisation beispielsweise dafür, dass Produzentinnen und Produzenten in Afrika, Asien und Lateinamerika mehr Stimmrecht in der Weltwirtschaft bekommen, um ein besseres Leben und eine bessere Zukunft gestalten zu können.

FairTrade
FairTrade

Neben Kooperativen für Kaffee oder Tee setzt das Bündnis auch Standards für Biobaumwolle, so unter anderem ein festes Gehalt, feste Arbeitszeiten und Überstundenregelungen, Sicherheit am Arbeitsplatz und umweltfreundliche Materialien.

Die Fair Wear Foundation prüft die sozialen Standards der zertifizierten Unternehmen und möchte weltweit die Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter in Unternehmen der Textilindustrie langfristig verbessern.

Fair Wear Foundation
Fair Wear Foundation

Zu den wichtigsten Standards für ökofaire Mode zählen das Verbot von Zwangs- oder Kinderarbeit, die Zahlung von Mindestlöhnen sowie strenge Maßnahmen zu Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Fabriken.

Konsumenten können diese Entwicklung mit unterstützen, indem sie Mode kaufen, die entsprechend mit vertrauenswürdigen Siegeln zertifiziert ist.

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

Shots Magazin / © Fotos: Loveco

Rubriken: Fashion Ladies