Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Dieser Sommer könnte ruhig endlos sein. Auch wem es so langsam schwerfällt zu akzeptieren, dass dies leider nicht der Fall sein wird, der hat wenigstens mal wieder einen Grund, seinen Fashion-Horizont zu erweitern.

#Anzeige

Layering lautet eines der Zauberwörter für die Übergangszeit, und wer sich auf Pinterest eine Weile durch die Styles klickt, kann sich ganz viel neue Inspirationen holen und loslegen.

Dabei wird sich auch ganz schnell zeigen, dass das gar nicht so schwer ist wie man vielleicht denken mag, sondern ganz schön viel Spaß machen kann. Absoluter Pluspunkt: So lassen sich die lebendigen Sommerfarben in den Herbst hineintragen.

Und hier kommen die Tipps mit einem Outfit von Influencerin Kristin Schwanke, die eine Fashion-Expertin ist.

Im Office

Der klassische Office-Look darf ruhig mal aufgelockert werden. Es gibt genügend Möglichkeiten, Abwechslung in sein Daily-Outfit zu bringen, ohne zu leger zu wirken. Ganz klar – Shorts, Kleider und Röcke sollten im Job nicht zu kurz sein.

Bei warmen Temperaturen können leichte Materialien wie Baumwolle oder Seide und lockere Schnitte helfen, die sich dann bei kühleren Graden wieder einfach übereinander tragen lassen. So kann man zum Beispiel ganz einfach auch mal zwei Blusen gleichzeitig anziehen.

Ein ärmelloses Teil lässt sich super unter einer offenen Langarmbluse stylen, die seitlich locker in die Hose gesteckt werden kann.

Die Expertin

Influencerin Kristin Schwanke (-> @kristinschwan) macht vor, wie ein stylisher Übergang aussieht. Egal, ob es die Zeit von Frühling auf Sommer oder Sommer auf Herbst ist – ihr Outfit passt sich den wechselhaften Temperaturen an und ist leicht mit anderen Pieces kombinierbar.

Auf dem Foto: Kristin Schwanke

Zu einem leichten Mantel trägt sie einen luxuriösen Hoodie, den man je nach Wetter auch weglassen kann, eine Designerhose und Chucks. Dieser Look ist voller Stil und für alle möglichen Anlässe tragbar.

After Work

Für wen ein lockerer Style nicht infrage kommt und wer sich bei der Arbeit nur im klassischen Look blicken lassen darf, der kann sich dann nach Feierabend modetechnisch austoben – schließlich müssen die Sommerkleider und -röcke ja auch mal außerhalb des Urlaubs zum Einsatz kommen.

Die lassen sich übrigens auch noch ganz einfach im Herbst tragen. In Kombination mit Strumpfhose, Strick und Boots werden sie ganz easy zum Herbst-Styler.

Eine Lederjacke im Biker-Look oder ein Leder-Blouson (wie auf dem Foto ganz oben mit Kristin Schwanke zu sehen) sorgen für noch mehr Lässigkeit und coole Stilbrüche.

Weekend Vibes

Wer kein großes Event vor sich hat, für das man sich in Schale schmeißen muss, sollte am Wochenende auf legere und ungezwungene Looks mit viel Bewegungsfreiheit setzen – was noch lang nicht bedeutet, dass so ein Outfit langweilig aussehen muss.

Ein Wickelkleid lässt sich zum Beispiel ganz einfach umfunktionieren. Offen getragen kann man es perfekt layern und mit einem schlichten Shirt darunter wird daraus ein leichter Mantel. Aber auch Feinstrick kann unter einem Kleid mit schmalen Trägern toll aussehen.

Wichtig dabei: Der Pullover muss aus einem sehr leichten Material sein, damit er nicht zu dick aufträgt. Mit einem Gürtel kann man dann zusätzlich für einen Blickpunkt sorgen und die Taille betonen.

Shots Magazin / © Fotos: Kristin Schwanke / Quelle: fashionpress

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Fashion Ladies