Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Bei einer herbstlichen Reise auf die nordfriesische Insel Amrum sollte man sich auf eine steife Brise einstellen. Sie sorgt für Nordsee-Wellengang und Brandungsrauschen – und macht den Kopf frei.

#Anzeige

Am Himmel fliegen die Wolken, man kann sich in den windgeschützten Strandkorb zurückziehen oder bei einer Dünenwanderung die Möwen beobachten. Amrum liegt inmitten des Naturparadieses Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer.

Der Reichtum an Leben ist auf der Insel und um die Insel herum außergewöhnlich, insgesamt trifft man hier auf rund 10.000 verschiedene Pflanzen- und Tierarten. Amrum ist zwar eine kleine, beschauliche Insel – aber einen Superlativ besitzt sie.

Sie hat den größten Strand Europas. Er nennt sich „Kniepsand“ und misst an seiner breitesten Stelle fast zwei Kilometer. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist erst in diesem Sommer neu auf der Insel entstanden.

Mit der NaTourDüne am Ortsausgang von Wittdün hat Amrum nun auch im Süden der Insel ein Nationalpark-Haus und die Schutzstation Wattenmeer wieder eine attraktive Anlaufstation.

Drinnen lockt die neu gestaltete Nationalparkausstellung mit multimedial präsentierten Informationen, Meerwasseraquarien, Terrarium und spannenden Dioramen der Amrumer Tier- und Pflanzenwelten.

Es gibt Führungen der Schutzstation Wattenmeer durch die Ausstellung, kleine naturkundliche Souvenirs sowie ein naturpädagogisches Kinderprogramm. Mehr Infos findet man online unter amrum-news.de.

Foto: Insel-Auszeit - Amrum im Herbst entdecken

Draußen wartet auf alle Erlebnisfreudigen ein kreativ gestalteter, in die Dünenlandschaft eingebetteter und naturbelassener Holzparcours zum Boßeln. Wer den friesischen Volkssport ausprobieren möchte, kann im Nationalpark-Haus gegen Hinterlegung eines Pfands große, mittlere und kleine Kugeln ausleihen.

Wanderfreunde können die Insel auf verschiedenen Themenrouten entdecken. Der Rundweg namens Nordsee etwa hat eine Länge von zehn Kilometern, mit den diversen Stationen sollte man 3 Stunden und 40 Minuten dafür einplanen.

Start und Ziel ist in Norddorf, von dort aus geht es in Richtung Nordspitze der Insel. Von hier aus kann man auf die Nachbarinseln Föhr und Sylt blicken oder Seehunde und Kegelrobben entdecken.

Der Rundweg „Dünen“ hat eine Länge von 4,5 Kilometern und ist in 75 Minuten absolvierbar. Start und Ziel ist am Leuchtturm, einem Wahrzeichen der Insel. Am Wriakhörnsee lassen sich besonders viele Vögel beobachten, von der Aussichtsdüne aus geht der Blick auf Leuchtturm, Dünen und Wittdün.

Die beiden anderen Themenwanderwege tragen die Namen „Wattenmeer“ und „Archäologie“. Highlight dieser Tour ist ein Besuch der Vogelkoje.

Shots Magazin / © Fotos: pandionhiatus3, de.depositphotos.com (1), djd, Amrum (1) / Quelle: djd

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Travel