Was der wohl geladen hat? Eine Frage, die sich bestimmt jeder hin und wieder stellt, während er auf der Autobahn einen LKw überholt. Waschmaschinen, Volleybälle und unzählige Dosen Katzenfutter – mehr als ein Stubentiger im Leben fressen kann?

#Anzeige

Ein Königreich für einen Röntgenblick… Häufig würde die Superkraft bloß für Ernüchterung sorgen. Manchmal jedoch auch für das ganz große Staunen. Denn wer würde im Lkw neben sich schon sorgfältig verpackte Tonkrieger der Terrakotta-Armee vermuten?

Derartige Transporte können nicht von x-beliebigen Speditionen durchgeführt werden. Vielmehr sind Fachkräfte gefragt, die wertvolle Kunst und Jahrtausende alte Sensationsfunde von einem Museum ins andere befördern.

Hier kommen Speziallogistiker ins Spiel: Projektkoordinatoren planen die komplexen Abläufe, Kunstpacker sorgen mit hoch entwickelten Verpackungslösungen dafür, dass die oft fragilen Objekte keinen Schaden nehmen, und Lkw-Fahrer bringen die außergewöhnliche Fracht behutsam bis ans Ziel.

Speziallogistiker befördern wertvolle Kunst- und Kulturgüter von einem Museum ins andere.
Speziallogistiker befördern wertvolle Kunst- und Kulturgüter von einem Museum ins andere.

Dabei gilt: Vor allem beim Be- und Entladen muss jeder Handgriff sitzen. Das Unternehmen namens Hasenkamp beispielsweise ist spezialisiert auf den Transport von Kunst- und Kulturgütern.

Von der Totenmaske Tutanchamuns über Gemälde von Leonardo da Vinci bis hin zur Himmelsscheibe von Nebra und den Tonkriegern der Terrakotta-Armee: Mitarbeitende der familiengeführten Kölner Firma kommen nicht nur mit Weltgeschichte in Berührung, sie tragen die Verantwortung für millionenschwere Exponate.

„In unserer Manufaktur stellen wir objektspezifische Verpackungen her. Manche Güter sind in einer robusten Holzkiste bereits sicher verstaut, für andere benötigen wir High-End-Klimakisten“, sagt Geschäftsführer Thomas Schneider.

Diese gewährleisten den gesamten Transport über eine stabile Temperatur und eine gleichbleibende Luftfeuchtigkeit. Versendet wird weltweit, natürlich versichert, per Luft- und Seefracht oder mit einem Lkw der eigenen Flotte.

Vor allem beim Be- und Entladen muss jeder Handgriff sitzen.
Vor allem beim Be- und Entladen muss jeder Handgriff sitzen.

Der Job als Lkw-Fahrer bei einem Speziallogistiker unterscheidet sich wesentlich von dem bei einer klassischen Spedition. Das verdeutlicht eine aktuelle Stellenausschreibung auf hasenkamp.com. „Unsere Fahrer sind in der Regel in einem Zweierteam auf den Fahrzeugen. Und sie begleiten die zu transportierenden Güter viel länger als üblich“, so Thomas Schneider.

Bei einem Kunstwerk beginne die Arbeit mit dem Verpacken und Verladen beim Kunden und sei erst mit dem Auspacken und der Installation im Ziel-Museum abgeschlossen. Hier seien vor allem Mitdenken und Feingefühl gefragt – wichtige Eigenschaften eines Lkw-Fahrers bei Hasenkamp.

Shots als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.

-> Neue Inhalte zuerst sehen?
Folgen Sie @shotsmagazin bei LinkedIn, Telegram, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Shots Magazin / © Fotos: djd, hasenkamp / Quelle: djd

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Gentlemen Travel