Das Fotolabel „Barton 1972“ steht für Leidenschaft. Im Zusammenspiel von handwerklichem Können, Liebe zum Detail und Anspruch an Qualität entstehen in der Manufaktur geflochtene Kameragurte sowie Handgelenkschlaufen.

#Anzeige

Die Teile kommen aus hochwertigem Leder und einem Baumwoll-Gewebe – und sie sind ein echtes Stilbekenntnis für jeden Enthusiasten im Bereich der Fotografie. Ob flach, rund oder eckig – jeder in Handarbeit geflochtene „Barton Strap“ soll ein Unikat sein.

Barton 1972: Kameragurt „Wrip“
Barton 1972: Kameragurt „Wrip“

Die Vielfalt an Farben und Kombinationen der 105 bis 125 Zentimeter langen Schultergurte und 21 Zentimeter langen Handgelenkschlaufen unterstreicht die Individualität zukünftiger Besitzer. Denn wie einst die bekannte französische Fotografin Bettina Rheims sagte: „Fotografieren ist mehr, als nur auf den Auslöser zu drücken.“

Es ist eine Leidenschaft, die auch die Macher von „Barton 1972“ teilen. 2010 gründete das Inhaber-Ehepaar das Designstudio „Annie Barton“ und entwarf modische Kameragurte und Handgelenkschlaufen, die sich durch handwerkliche Flechtkunst auszeichnen.

Das Label „Barton 1972“ entwickelte sich so bei Liebhabern schnell zu einer der beliebtesten Fotozubehör-Marken. Alle Straps sind extrem langlebig und können ohne Problem einer Belastbarkeit von mehreren Kilos ausgesetzt werden.

Und die Teile sind bereits ab 89,90 Euro im Fachhandel oder im Online-Shop von Siolex unter siolex.de erhältlich.

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

Fotos: Siolex, Barton 1972

Rubriken: Accessoires