Und hier ein Highlight für alle, die auf richtig hohe Geschwindigkeiten und ein ganz besonderes Material abfahren: Uhren von Werenbach kommen mit Bestandteilen von Weltall-Raketen.

#Anzeige

Diese Schweizer – sie wissen, wie man Käufer*innen sehr neugierig auf ein Produkt machen kann. Immerhin haben sie es ja erfunden. Für Kaufgelüste sorgend wirken nun auch die Produkte von Werenbach-Gründer Patrick Hohmann, der eine echte Raketen-Uhr auf den Markt bringt.

Teile der Zeitmesser bestehen aus Materialien der bekannten Sojus-Raketen, des Raketen-Typs, der 1961 den ersten Astronauten ins Weltall brachte – und noch heute Raumfahrer zur Station ISS bringt.

Patrick Hohmann mit einem Booster
Patrick Hohmann mit einem Booster

Das bedeutet also, dass diese Uhren aus Material gefertigt wurden, das die Erde verlassen hat und als Teil einer Rakete ins Weltall geflogen war.

Es handelt sich um Elemente der ersten Raketenstufe, die kurz nach dem Start aus einer Höhe bei rund 85 Kilometern abgesprengt wird. Die Booster wurden von Patrick Hohmann in die Schweiz transportiert und verarbeitet.

Die Uhr, sie heißt in Anlehnung an die Rakete Soyuz, wird es dann in zwei verschiedenen Ausführungen und einem Zifferblatt mit 3D Profil geben. Verbaut werden zwei mechanische Uhrwerke.

Werenbach Soyuz
Werenbach Soyuz

Die Finanzierung erfolgt über Crowdfunding, rund 35.000 Interessenten gibt es bereits. Die bisherigen Runden waren erfolgreich und sprechen für die Idee. Die letzte Ausgabe markierte sogar einen Schweizer Rekord auf kickstarter.com.

Denn die angestrebte Finanzierung von 60.000,- Schweizer Franken kam innerhalb von nur zwei Minuten zustande. Schneller also, als ein Raketen-Booster vom geplanten Start wieder auf die Erde zurückfällt.

Werenbach Soyuz
Werenbach Soyuz

Weitere Informationen zu den Zeitmessern und zum Crowdfunding finden Interessierte online unter werenbach.ch.

Mit so einer fesselnden sowie coolen Story am Handgelenk sollten sich genügend Fans für die Uhren mit dem Weltraum-Kick finden lassen…

-> Neue Inhalte vom @shotsmagazin erhalten?
Folgen Sie bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook.

-> Aktuelle Tipps für die Redaktion?
Schreiben Sie uns bei WhatsApp oder via E-Mail.

Shots Magazin / © Fotos: Werenbach