Dieser Beitrag ist ein Gastartikel von Hessel Ruijgh, Country Manager Germany bei Watchfinder & Co.

#Anzeige

In den letzten vierzig Jahren war Ferrari für Luxusuhrenmarken wie Katzenminze. Dieser Sportwagenhersteller scheint die gleiche Anziehungskraft zu haben, weswegen alle mit der sagenumwobenen italienischen Marke in Verbindung gebracht werden wollen.

Sie können die Attraktivität spüren. Abgesehen von Ferraris Glamour und der unvergleichlichen Motorsportkultur gibt es zahlreiche Parallelen zwischen High-End-Autos und Zeitmessern, darunter mechanisches Können, ästhetische Schönheit und ihr Gütesiegel als Statussymbole.

Als berühmtester Sportwagenhersteller der Welt mit einem äußerst erfolgreichen Formel-1-Team, das seine ikonische Aura verstärkt, ist es kein Wunder, dass Ferrari so begehrt ist.

Wenn Ferrari eine Dating-App verwenden könnte, würde es von Superlikes der Uhrenmacher überschwemmt werden. Man könnte sogar sagen, Ferrari war im Laufe der Jahre ein bisschen promiskuitiv und wechselte zwischen mehreren der größten Namen der Branche.

Aber während Sie vielleicht angesichts der Unfähigkeit, einer Marke sehr lange treu zu bleiben, zurückschrecken, müssen Sie zugeben, dass Ferrari einen außergewöhnlichen Geschmack bei seinen Partner*innen hat.

Das Pferd ist aus dem Stall

Nach einem kurzen Flirt mit Omega in den 1970er Jahren, bei dem das Logo des tänzelnden Pferdes auf mehreren Modellen auftauchte – von einfachen Quarz-Seamastern mit Zeit- und Datumsanzeige bis hin zur Dynamics-Reihe mit ovalem Gehäuse – trat Ferrari ohne feste Markenzugehörigkeit in die Ära der Quarzkrise ein.

Erst Anfang der 90er Jahre, als die Zukunft der mechanischen Uhren optimistischer aussah, ging Ferrari seine erste ernsthafte Zusammenarbeit mit einem Schweizer Uhrmacher ein.

Ein Ferrari-Chronograph von Girard-Perregaux
Ein Ferrari-Chronograph von Girard-Perregaux

Als der ehemalige italienische Rennfahrer Luigi Macaluso Anfang der 1990er Jahre bei Girard-Perregaux die Leitung übernahm, kontaktierte er seinen persönlichen Freund Luca Montezemolo, den damaligen Ferrari-Chef, mit dem Ziel, eine Partnerschaft zu schließen.

Zwischen 1994 und 2004 brachte die Marke eine breite Palette von Ferrari-inspirierten Uhren heraus, in der Regel runde Chronographen mit dreifachem Hilfszifferblatt, bei denen das tänzelnde Pferd prominent auf dem Zifferblatt zu sehen war. Es sollte Ferraris bisher längste Beziehung werden.

Die Panerai-Ära

2006 gaben Panerai und Ferrari ihre fünfjährige Zusammenarbeit in einer rein italienischen Hochzeit bekannt. So schien es jedenfalls.

Aber die Panerai-Ferrari-Uhren trugen nie den Namen Panerai auf dem Zifferblatt, obwohl sie in den klassischen kissenförmigen Panerai-Gehäusen kamen und die gleichen Uhrwerke wie andere Panerai-Modelle verwendeten.

Ein Ferrari-Chronograph von Panerai
Ein Ferrari-Chronograph von Panerai

Die Panerai-Ferrari-Ära war geprägt von Chronographen in den typischen Ferrari-Farben, mit Armaturenbrett-Ästhetik und hochwertigen Uhrwerken, die von Valjoux, ETA und Minerva hergestellt wurden.

Hublot schaltet sich ein

Hublot, die Uhrenmanufaktur, die sich fest in der Sportwelt etablierte und 2011 den Staffelstab übernahm, gab im November desselben Jahres ihre Beziehung zu Ferrari bekannt, bevor sie ein Jahr später ihr Debütmodell auslieferte.

Mit Ferrari hat Hublot getan, was der Uhrenhersteller immer getan hat – nämlich eine Reihe von limitierten Editionen herauszubringen, die auf die Expertise der Marke bei der Verwendung unorthodoxer leichter Materialien und innovativer Zifferblattdesigns zurückgreifen.

In neun Jahren hat Hublot nicht weniger als 70 Ferrari-Modelle auf den Markt gebracht, darunter die MP-05 „LaFerrari“ im Space-Age-Stil, die eher wie ein Mini-Automotor als eine Uhr aussieht.

Richard Mille übernimmt

Anfang dieses Jahres gab Richard Mille, prominent für die Herstellung von „Rennmaschinen für das Handgelenk“, in einer Pressemitteilung die Zusammenarbeit mit Ferrari bekannt. „Beide Marken schmieden ihre Inspiration mit Feuereifer der Technologie und kombinieren uraltes Know-how mit modernster Innovation.“

Ferrari-Fahrer mit Uhren von Richard Mille
Ferrari-Fahrer mit Uhren von Richard Mille

Angesichts der engen Verbindungen, die Richard Mille bereits mit der Sportwelt hat, scheint es gut zu passen. Wie Rafa Nadal und die anderen Markenbotschafter werden Ferraris F1-Fahrer jedoch zweifellos ihre Uhren tragen müssen, wenn sie über die Strecke rasen.

Wir sind sicher, dass die Zeitmesser dieser Aufgabe gut gewachsen sind…

Shots Magazin / Autor: Hessel Ruijgh / © Fotos: Watchfinder (3), William Bayreuther, Unsplash (1)

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Cars Fashion