Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Vom 2. bis 11. September 2022 findet im schweizerischen Tal Engadin die „Internationale St. Moritzer Automobilwoche 2022“ statt. Die Veranstaltung kommt mit einer großen Historie und blickt auf die Vergangenheit.

#Anzeige

Denn bis 1925 waren Automobile noch verboten auf den staubigen Straßen des Oberengadins. Der damalige Chef von Shell fühlte sich durch den aufgewirbelten Staub der frühen Automobilisten beim Golfspiel in St. Moritz gestört und ließ kurzerhand die erste Straße zwischen Samedan und Pontresina teeren, weshalb die Straße fortan Shellstraße hieß.

Schon wenige Jahre später, 1929, wurde die „Internationale St. Moritzer Automobilwoche“ ins Leben gerufen, der Begeisterung für die Mobilität folgend und um damit Touristen anzulocken. Die Veranstaltungsreihe bestand aus dem Kilometerrennen auf besagter Shellstraße, einer Schönheitskonkurrenz vor dem Kurhaus (heute Kempinski Grand Hotel des Bains), verschiedenen Geschicklichkeitsfahrten sowie einer Sternfahrt.

Den krönenden Abschluss der St. Moritzer Automobilwoche bildete schließlich das Berninarennen. 1929 von Hans Stuck auf Austro Daimler und 1930 von Chiron auf Bugatti gewonnen. Echte Hochkaräter waren am Start. Die Rechnung ging auf, die Erholungssuchenden kamen in immer größerer Zahl, der Rest ist High-Society Geschichte.

Man konnte auch noch vom Ruhm der Winterolympiade 1928 zehren. Und so dauerte es bis 2015, bis eine kleine Gruppe rund um den Sammler, Mäzen und Motorsport-Enthusiasten Kurt Alexander Engelhorn das Berninarennen wieder richtig aufleben ließ.

Die „Bernina Gran Turismo“, so der neue Name der Traditionsveranstaltung, erlangte schon bald internationalen Kultstatus. Das „Forbes Magazin“ sprach von der „World’s Most Beautiful Vintage Racing Competition“ und trug so zum guten Ruf des Rennens bei.

Nicht zuletzt war es aber auch die Kooperation mit St. Moritz, die es der Veranstaltung erlaubte, sich stetig zu entwickeln. Das Teilnehmerfeld war von Anfang an auf 80 Fahrzeuge limitiert. Die Veranstalter hatten natürlich schon früh die Idee, nicht nur das Berninarennen, sondern vielmehr die ganze Automobilwoche wieder aufleben zu lassen.

Foto: Internationale St. Moritzer Automobilwoche 2022

Im Pandemiejahr 2020 wurden die meisten Veranstaltungen verschoben oder ganz abgesagt, die „BGT“ fand ungestört statt. Und im zweiten Corona-Jahr wurden ihr sogar zwei weitere Veranstaltungen zur Seite gestellt: „Kilomètre Lancé – Alpine 1000“ und „Motorsport Rendezvous“.

Wie historisch vorgegeben, eröffnete das Kilometerrennen den Veranstaltungsreigen, das Motorsport Rendezvous fand beim ehemaligen Kurhaus statt und die Woche wurde von der „Bernina Gran Turismo“ gekrönt. Das Beschleunigungsrennen „Kilomètre Lancé – Alpine 1000“ findet heute natürlich nicht mehr auf der historischen Shellstraße statt, aber gleich nebenan in Sichtweite, auf der Start- und Landebahn des Engadin Airport.

Dort wird der internationale Flugverkehr für einige Stunden unterbrochen und die Szenerie von klassischen Automobilen und historischen Motorrädern übernommen. Dann donnert statt eines Privatjets der legendäre Blitzen Benz von 1919 die Gerade hinunter, gefolgt vom sagenhaften Wisconsin Special, ebenfalls ein Hubraum-Monster.

Ein altes Benelli-Rennmotorrad misst sich mit einem Maserati 250F und ein Abarth Rekordwagen versucht mit dem Weltrekord Jabbeke Jaguar XK 120 von Norman Dewis mitzuhalten. Eine wilde Veranstaltung ist das neue Kilometerrennen.

Dagegen orientiert sich das „Motorsport Rendezvous“ eher an einer luxuriösen Gartenparty und gibt den Concours d’Elegance, ohne wirklich einer zu sein. Eine gediegen entspannte Atmosphäre liegt über dem Kurpark vor dem Kempinski Grand Hotel des Bains, das schon 92 Jahre zuvor eine prächtige Kulisse abgab.

Die Highlights der Veranstaltung werden am Nachmittag am Paradiso Mountain Club in hochalpiner Kulisse präsentiert. Bilder für die automobile Ewigkeit, die einfach nur in St. Moritz entstehen können – „over the Top of the World“ eben…

Foto: Internationale St. Moritzer Automobilwoche 2022

Ein besonderes Highlight war schließlich die erste Auktion von RM Sotheby’s in der Schweiz, die mit dem Verkauf von 18 der 24 eingelieferten Fahrzeuge und einem Gesamterlös von 18 Mio. Schweizer Franken endete. Und schließlich fand auch die neue „Internationale St. Moritzer Automobilwoche“ mit der „Bernina Gran Turismo“ wieder ihren krönenden Abschluss.

Dieser Erfolg 2021 war Grund genug, für 2022 nochmals drei neue Veranstaltungen in den Kalender aufzunehmen. Die „Targa Poschiavo Engiadina“, eine zweitägige Rallye für Vorkriegsfahrzeuge von 1905 bis 1962 – zu jung für „London-Brighton“ und zu alt für die „Mille Miglia“. Eine Veranstaltung, angepasst an die betagten Fahrzeuge, die gleichwohl gefordert werden wollen.

Danach dann auch die „Super Stick Shift“, ebenfalls eine Rallye, diesmal aber für analoge Supersportler der Jahre 1974 bis 1995: Von Porsche 911 RS 2.7 über Lamborghini Countach bis hin zu Ferrari GTO, F40 und F50 ist alles gerne gesehen, was zwei Türen, eine Handschaltung und keine elektronischen Helferlein hat.

Zwei Tage über die Pässe der Hochalpen, inklusive Stilfser Joch, werden die Teilnehmer sicher nicht unbeeindruckt lassen. Außerdem wird das „Mobility Forum St. Moritz“ die Aufmerksamkeit auf klassische und aktuelle Mobilitätsthemen lenken. Und es findet wieder eine Auktion von RM Sotheby’s statt.

Alle Fahrevents sind übrigens auf circa 80 Teilnehmer begrenzt. Also, die „Internationale St. Moritzer Automobilwoche 2022“ kommt vom 2. bis 11. September 2022 mit allerlei an Historie. Es gibt sogar noch Restplätze für die einzelnen Events. Enthusiasten wird es freuen…

Weitere Informationen finden Interessierte online sowie aktuell im Web unter intstmoritzerautomobilwochen.com.

Shots Magazin / © Fotos: Mario-Roman Lambrecht, marioroman pictures

#Empfehlungen | #Anzeigen