Wer ist schlau? Für alle Fashion-Profis hier aus der Reihe der beliebten Fragen – immer kurz und bündig gebloggt:

#Anzeige

Was sind die „Enfants Terribles“ der Mode?

Der Ausdruck „Enfant Terrible“ (französisch: schreckliches Kind) wird – meist in Kunst, Kultur, Mode und Sport – für Exzentriker oder Außenseiter verwendet, die gegen gesellschaftliche Regeln verstoßen und durch unangepasste, provokante und/oder zügellose Handlungen auffallen. Durch ihr Verhalten schockieren sie ihre Umgebung und bringen sie in Verlegenheit.

In der Mode galt beispielsweise Designer Jean-Paul Gaultier lange als gefürchtetes Enfant terrible. Seine ausgefallene Mode, darunter der provokante „Eistüten-BH“ für Madonna, sorgte regelmäßig für Aufsehen – ebenso wie seine Schauen: So schickte er Männer in Röcken auf den Laufsteg, engagierte unkonventionelle Models wie Übergewichtige oder stark Tätowierte.

Auch Franco Moschino erlangte den Ruf eines Enfant Terrible, das sich selbstironisch über die Modeszene lustig machte. So lautete beispielsweise der Slogan einer seiner Anzeigenkampagnen „Stop the fashion system“, bei einer Jacke ließ er einmal bezeichnend „Expensive Jacket“ auf den Rücken sticken. Dabei richtete sich seine Provokation nicht gegen Mode im Allgemeinen, sondern gegen die manipulierende Modeindustrie.

Ebenso wurde der rebellische Paco Rabanne, der mit seinen aus Ringen und Metall angefertigten „Kettenhemden“ schockierte, zeitweise als Enfant Terrible bezeichnet. Heutzutage ist es für Modeschöpfer jedoch schwieriger, noch zu schockieren und dadurch Aufmerksamkeit zu erregen.

Als einer der gezielt provozierenden Designer der letzten Zeit gilt beispielsweise Patrick Mohr, der mit seinen Shows gerne für Kopfschütteln sorgt, indem er unter anderem Obdachlose, Bodybuilder oder Damen mit Glatzen sowie aufgeklebten Bärten über den Laufsteg schickt.

Hier sind übrigens alle Fragen für Fashion-Profis.

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

Quelle: fashionpress.de / Foto: Pixabay, CC0 Public Domain

Rubriken: Fashion Gentlemen