Selfies gehören heute zum Leben der Jugendlichen ganz selbstverständlich dazu. 85 Prozent von ihnen machen Selfies, 39 Prozent klicken wöchentlich auf den Auslöser und 26 Prozent sagen, dass sie sich sogar täglich aufnehmen. Als Selfie-Macher sehen sich trotzdem die wenigsten.

#Anzeige

Nur 27 Prozent der Jugendlichen geben zu, dass Selfies eine zentrale Bedeutung für sie haben. Die tiefenpsychologisch-repräsentative Studie „Selfies ungeschminkt“ entschlüsselt, warum die Jungs und Mädchen so ambivalent mit dem Thema Selfies umgehen und welche Bedeutung die Selfies eigentlich für sie haben.

Der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V. veröffentlicht jetzt die Ergebnisse der neuen Jugendstudie „Selfies ungeschminkt“, durchgeführt von Lönneker & Imdahl Rheingold Salon. In qualitativen Einzelinterviews offenbarten die jungen Menschen, dass es ihnen einerseits peinlich ist, dass sie Selfies machen. So wurden Selfies einfach in Portraits, Urlaubsbilder oder Bilder mit Freunden umgedeutet.

Andererseits ist es ihnen sehr wichtig, über einen individuellen Stil, das Posing sowie die Wahl des richtigen Hintergrunds und des Make-ups zu zeigen, dass sie wissen, was bei Selfies gerade angesagt ist. 50 Prozent der Befragten geben an, dass sie erkennen können, ob ein Selfie zeitgemäß ist.

Ines Imdahl, Studienleiterin und Geschäftsführerin von Lönnecker & Imdahl Rheingold Salon: „Selfies gehören zur Selbstfindung der Jugendlichen heute dazu. Indem sie sich von anderen abgrenzen und sagen, dass sie nichts mit dem Selfie-Hype zu tun haben und gleichzeitig alle geheimen Codes beim Selfie machen befolgen, finden sie zwischen diesen beiden Extremen ihren eigen Stil und ihre eigene Persönlichkeit. Selfies sind für Jungs und Mädchen also extrem wichtig.“

Welche Bedeutung die Selfies für die Jugendlichen haben, zeigt sich auch in der Sehnsucht nach Anerkennung durch andere. Je mehr Likes und positive Kommentare, um so mehr steigert dies die eigene Anerkennung – und ist auch ein Indikator für die eigene Selbstliebe. 47 Prozent geben zu, dass sie sich besser fühlen, wenn sie mehr Likes bekommen.

Damit die Anzahl der Likes hoch bleibt, versuchen die Jugendlichen sich auf den Selfies bestmöglich zu inszenieren. Sie kontrollieren jedes Detail. So achten 57 Prozent der Mädchen und 51 Prozent der Jungs genau darauf, wie sie sich auf Selfies in Szene setzen.

Selfies ungeschminkt
Selfies ungeschminkt

Kosmetische Produkte unterstützen sie dabei, auf den Selfies so auszusehen, wie sie möchten. 63 Prozent der Mädchen schminken sich vorher, 69 Prozent nutzen vorab Make-up und mehr als die Hälfte achtet auf das Haarstyling. Nichts bleibt dem Zufall überlassen. Auch Freunde, Partner und die Familie werden für das perfekte Selfie genau positioniert.

Hinter diesem Selfie-Hype verbirgt sich der extreme Wunsch nach Kontrolle. Bereits die IKW Jugendstudie „Jugend ungeschminkt“ aus dem Jahr 2016 ergab, dass sich viele junge Menschen in der heutigen Zeit unsicher fühlen und nach Sicherheit und Kontrolle in ihrem Leben suchen. Die aktuelle Studie vertieft diese Erkenntnis: Das Kontrollbedürfnis der Jugendlichen ist so hoch, dass sie für ihr äußeres Erscheinungsbild und für ihr perfektes Selfie einen großen Aufwand betreiben.

67 Prozent der Befragten geben an, dass sie ihr Aussehen und ihre Wirkung auf Selfies kontrollieren. Ein gut gemachtes Selfie gibt den Jugendlichen dementsprechend das Gefühl, ihr eigenes Leben im Griff zu haben und stärkt ihr Selbstvertrauen. Um ihr Leben so gut wie möglich darzustellen, machen die Jungs und Mädchen sehr viele Bilder, bis das richtige dabei ist. 45 Prozent der Mädchen geben an, dass sie mehr als 50 Selfies machen, bevor sie eins posten.

Erst hierdurch können sie sicher sein, dass nur das gezeigt wird, was sie auch wirklich zeigen wollen – ein schönes und kontrolliertes Leben in der Rückblende, das die Jugendlichen selbst gestalten können. So schätzen 66 Prozent, dass sie anhand von Selfies ihr Leben noch einmal nacherleben können. 44 Prozent der Jugendlichen sagen sogar, dass das Erlebte erst dann toll war, wenn es von anderen gelikt wurde.

Birgit Huber, Kompetenzpartner Schönheitspflege beim IKW: „Wir wollten wissen, was hinter dem ganzen Selfie-Hype steckt. Aus der früheren Studie wussten wir bereits, dass die Jugendlichen ein starkes Bedürfnis nach Kontrolle haben. Das hat sich in der neuen Studie bestätigt. Es ist interessant zu erfahren, dass die Betonung des Äußeren für die Jugendlichen kein Selbstzweck ist, sondern dass Kosmetik ihnen hilft, sich so auszudrücken und darzustellen,wie sie gerne sein möchten.“

Im Rahmen der qualitativen Befragung wurden Einzel-Tiefeninterviews mit insgesamt 20 jungen Frauen und Männern im Alter von 14 bis 21 Jahren durchgeführt. Für die Befragung wurden mehr als 1.000 junge Frauen und Männer im Alter von 14 bis 21 Jahren befragt.

-> Neue Inhalte von @shotsmagazin erhalten?
Folgen Sie bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Fotos: Pixabay, CC0 Public Domain

Rubriken: Gentlemen Ladies