Rot, Rot und Rot! Herbstliches Weinrot oder doch lieber knalliges Hellrot? In der diesjährigen Herbst/Winter-Saison findet man die roten Töne in nahezu allen Varianten.

#Anzeige

Das Gute daran: Alle Geschmäcker werden bedient. Der Nachteil: Man kann sich kaum entscheiden, zu welcher Nuance man denn nun greifen soll. Wir sagen zu beiden! Sehen Sie selbst.

Eine dunkelblaue Jeanshose beispielsweise passt perfekt zu Schuhen in einem zurückhaltenden, dunklen Rotton. Ob diese nun flach sind oder einen etwas höheren Absatz haben, ist egal.

Im Idealfall sind natürlich sowohl Chelsea Boots als auch etwas höhere Ankle-Boots im Kleiderschrank vertreten, so dass man für jeden Anlass gewappnet ist.

Jacken und Mäntel in einem knalligen Hellrot dagegen lassen sich wunderbar zu schwarzen Hosen kombinieren. Dies stellt einen wunderbaren Kontrast dar, wodurch das Rot der Jacke oder des Mantels noch intensiver zur Geltung kommt.

Ein tolles Accessoire ist natürlich eine Tasche in Rot. Tragbar entweder als knalliger Eyecatcher oder elegant kombiniert mit Schuhen oder Accessoires in der gleichen Nuance…

Wie zum Beispiel einer Sonnen- oder Korrekturbrille. Gerade letzteres ist längst nicht mehr ein unschönes, lästiges Etwas, das man zwangsweise tragen muss, sondern sie hat sich zu einem stylishen Accessoire entwickelt, das man sogar gerne trägt.

Was man in Herbst und Winter auf jeden Fall immer bei sich tragen sollte, ist ein Regenschirm. Ist dieser mit einem modischen Design versehen, ist er eine super Ergänzung zum Outfit.

Trägt man gerne mehrere Rottöne gemeinsam, sollte man immer darauf achten, dass diese zueinander passen und dass es nicht doch zu viel Rot auf einmal ist, da das Outfit sonst „überladen“ und nicht durchgestylt wirkt.

Und weitere Impressionen zum herbstlichen Rot sehen Sie hier in der Bildergalerie bei „Shots“.

-> Über neue Artikel in Social Media informiert werden?
Folgen Sie täglichen Updates vom @shotsmagazin bei Twitter, Facebook, Pinterest oder Flipboard.

Shots Magazin / © Fotos: Fashion by ddp images / Quelle: fashionpress