Das Label Maurice de Mauriac arbeitet mit der Tennislegende Stan Smith zusammen und bringt eine Uhr in limitierter Auflage. Die ehemalige Nummer #1 der Tenniswelt ist nicht nur Namensgeber der „Stan Smith Signature Watch“, sondern hat sich an der Entwicklung beteiligt.

#Anzeige

Von der Uhr werden weltweit nur je 100 Stück in den Farben Grün, Rot und Blau produziert. Nach dem Adidas Kult-Sneaker ist die Kooperation mit Maurice de Mauriac erst die zweite, die der ehemalige Tennis-Champion mit einer Marke eingeht.

2015 treffen sich der Schweizer Daniel Dreifuss, Gründer von Maurice de Mauriac aus Zürich, und die amerikanische Tennislegende Stan Smith in Wimbledon. Während der Uhrenmacher in den Retro-Sneakern von Adidas steckt, trägt Uhrensammler Stan Smith eine Maurice de Mauriac am Handgelenk.

Maurice de Mauriac: Stan Smith Signature Watch
Maurice de Mauriac: Stan Smith Signature Watch

Aus der speziellen Begegnung entsteht die Kooperation. Stan Smith: „Ich war immer sehr angetan von den Uhren von Maurice de Mauriac. Dass ich mich nun selbst aktiv an der Entwicklung eines Modells beteiligen und meine Ideen für eine Tennisuhr einbringen konnte, ist mir eine große Ehre.“

„Gemeinsam haben wir leidenschaftlich um jedes Detail gerungen, den Prototypen immer und immer wieder mit viel Hingabe überarbeitet, bis wir dem Anspruch beider Seiten gerecht wurden“, erinnert sich Daniel Dreifuss an die Zusammenarbeit.

Die mechanische Schweizer Armbanduhr mit einem 316L Edelstahlgehäuse ist nummeriert und bis auf 100 Meter wasserdicht. Den Sichtboden in beidseitig entspiegeltem Saphirglas ziert das offizielle Portrait von Stan Smith.

Maurice de Mauriac: Stan Smith Signature Watch
Maurice de Mauriac: Stan Smith Signature Watch

Die Zeitmesser können ab jetzt online oder im Zürcher Atelier von Maurice de Mauriac vorbestellt werden. Ab Februar 2020 kommt die Uhr in Grün und ab Mai folgen dann Rot sowie Blau. Der Preis liegt bei rund 2.200,- Euro.

-> Neue Inhalte von @shotsmagazin erhalten?
Folgen Sie bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Shots Magazin / © Fotos: Maurice de Mauriac, Oppenheim & Partner