Dieser Beitrag ist ein Gastartikel von Hessel Ruijgh, Country Manager Germany bei Watchfinder & Co.

#Anzeige

Als 1965 Thunderball, der vierte James-Bond-Film, in die Kinos kam, hatte sich der berühmteste Spion des Kinos bereits als überzeugter Rolex-Träger etabliert. Bond, damals gespielt von Sean Connery, trug in Dr. No, From Russia With Love und Goldfinger eine Submariner Reference 6538, die angeblich aus der persönlichen Sammlung des Schauspielers stammte.

Im Gegensatz zu der heutigen Omega-Bond-Beziehung gab es jedoch keinen Werbevertrag, der viel Geld einbrachte. Die Filmemacher hielten sich zu diesem Zeitpunkt der Serie einfach an die Originalromane von Ian Fleming, in denen nur Rolex erwähnt wurde.

Fleming selbst, ein Mann, der die schönen Dinge des Lebens zu schätzen wusste, war ein Rolex-Fan und bevorzugte eine Explorer Reference 1016.

Da die Filmemacher nicht verpflichtet waren, nur Rolex zu zeigen, entschieden sie sich, in Thunderball einer anderen Marke eine Nebenrolle zu geben und führten nicht nur eine Breitling-Uhr in den Bond-Kanon ein, sondern gleich zwei.

Die Submariner hatte einen weiteren Auftritt, aber es war eine sehr ungewöhnliche Breitling, die ihr in Thunderball – einem der finanziell erfolgreichsten Bond-Filme aller Zeiten – das Rampenlicht stahl.

Die Ära der Uhren als Gadgets beginnt – mit Breitling

Man könnte meinen, dass die erste Bond-Uhr, die etwas Cooles macht – wie es sich für einen fiktiven Geheimdienstagenten gehört – eine Rolex sein sollte. Jeder erinnert sich zum Beispiel an die Submariner Reference 5513 mit Buzzsaw-Lünette, die von Roger Moores Bond in Live and Let Die getragen wurde.

Oder die Omega Seamaster Professional mit eingebautem Bombenzünder und Laser, die von Pierce Brosnans Bond genutzt wurde. Doch dieser Ruhm gebührt keinem Geringeren als Breitling, dessen Modell „Top Time“ von Q und seinen Tüftlern mit einem Geigerzähler ausgestattet wurde –  einem praktischen kleinen Gerät zur Erkennung von Strahlung.

Die Requisitenabteilung ließ die Uhr außerdem stark modifizieren, so dass sie in einem großen, kissenförmigen Gehäuse untergebracht werden konnte und nicht wie üblich in einem runden.

Eine moderne Version des Modells Top Time von Breitling, das von James Bond in Thunderball getragen wurde.
Eine moderne Version des Modells Top Time von Breitling, das von James Bond in Thunderball getragen wurde.

 

Im Film werden zwei Atombomben entführt, für die der langjährige Bond-Gegner Spectre Lösegeld erpresst. Der Geigerzähler der Breitling Top Time hilft Bond, die Bomben zu orten, während die andere Breitling im Film – eine Navitimer Reference 806 – von Francois Derval, einem französischen Nato-Piloten, getragen wird.

Er wird von einem Spectre-Attentäter getötet und seiner Identität beraubt. Bond legt die Uhr später als Beweis für Dervals Tod vor. Hier gibt es nicht nur flüchtige Einblicke – diese Uhren sind ein wesentlicher Bestandteil der Handlung und haben einen beachtlichen Anteil an der Filmzeit.

Interessanterweise war die Breitling „Top Time“ auch die einzige Uhr, die Connerys Bond jemals von Q Branch ausgehändigt wurde. Roger Moores Verkörperung der Figur bekam die besten Uhren – vor allem während der digitalen Seiko-Ära in den 1970er Jahren.

Überraschendes Schnäppchen

Wir leben in einer Zeit, in der Filmrequisiten nicht nur ab dem Zeitpunkt ihres Erwerbs akribisch dokumentiert werden, sondern oft schon wenige Jahre nach ihrem Erscheinen auf der Leinwand für astronomische Summen versteigert werden.

Daher erscheint es uns geradezu fahrlässig, dass die Breitling Top Time jahrzehntelang vermisst wurde. Über die Jahre in der Wildnis können wir nur spekulieren. Einem Online-Bericht zufolge wurde sie von einem Mitarbeiter der Pinewood Studios, in denen ein Großteil der Dreharbeiten stattfand, erworben und Jahre später an jemanden verkauft, der nicht genau wusste, was er da in den Händen hielt.

Ebenfalls in Thunderball zu sehen ist eine Breitling Navitimer Reference 308.
Ebenfalls in Thunderball zu sehen ist eine Breitling Navitimer Reference 308.

 

Das heißt, bis er in einem Online-Forum einen Thread über den Verbleib der Uhr entdeckte. Vorhersehbarerweise bevorzugte die britische Presse die märchenhafte Version, dass die Uhr auf einem Flohmarkt im Vereinigten Königreich auftauchte und von einem glücklichen Schnäppchenjäger für den lächerlich niedrigen Preis von 25 Pfund gekauft wurde.

Da der Käufer anonym bleiben wollte, werden wir die wahre Geschichte wohl nie erfahren. Was wir aber wissen ist, dass er schließlich erkannte, dass er ein seltenes und begehrtes Stück Film-Geschichte besaß und es schließlich zu einem Experten brachte, der es auf etwa 30.000 bis 60.000 Pfund schätzte.

Dieser Betrag erwies sich als völlig unrealistisch. Die Uhr landete schließlich bei einer Christies-Auktion im Jahr 2013, wo sie für über 100.000 Pfund verkauft wurde – ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, dass eine Omega Planet Ocean, die Daniel Craig in Skyfall trug, 2012 für 157.250 Pfund verkauft wurde.

Und die andere Breitling, die in Thunderball verwendet wurde? Wer weiß, aber halten Sie Ausschau nach einer alten Navitimer Reference 806, wenn Sie das nächste Mal auf Ihrem örtlichen Flohmarkt nach verstaubten Schmuckstücken stöbern.

Die Neuauflage

Breitling nutzte diesen Werbeeffekt und legte das Modell Top Time im Jahr 2020 neu auf. Die auf 2.000 Exemplare limitierte Uhr verfügt über ein markantes Zifferblattdesign, das aufgrund der schwarzen „Maske“ über den Hilfszifferblättern den Spitznamen „Zorro“ trägt.

Breitlings 2020 limitierte Neuauflage der Top Timer mit „Zorro“-Zifferblatt.
Breitlings 2020 limitierte Neuauflage der Top Timer mit „Zorro“-Zifferblatt.

 

Leider verfügt sie weder über einen Geigerzähler – den es im wirklichen Leben nie gab – noch über ein Kissengehäuse, aber dieser hübsche Chronograph besticht durch seinen Vintage-Look mit Superluminova beschichteten Zeigern, gepunkteten Stundenmarkierungen und einer Dezimalskala auf der äußeren Spur für zusätzlichen aeronautischen Ruhm.

Unter der 12-Uhr-Position befindet sich ein B-Logo, das natürlich für Breitling steht, aber wenn Sie Ihre 007-Fantasie voll ausleben wollen, können Sie auch so tun, als stünde es für Bond. Wir werden Sie nicht verurteilen.

Es ist unwahrscheinlich, dass eine Breitling jemals wieder in einem Bond-Film zu sehen sein wird, aber niemand wird je die Tatsache vergessen können, dass die Marke dem ikonischen Filmspion seine erste von Q ausgegebene Gadget-Uhr zur Verfügung gestellt hat – eine bemerkenswerte Fußnote in der langen Geschichte der Marke, mit der sie bewundernswert bescheiden umzugehen scheint.

Shots als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.

-> Neue Inhalte zuerst sehen?
Folgen Sie @shotsmagazin bei LinkedIn, Telegram, Pinterest, Twitter oder Facebook.

Shots Magazin / Autor: Hessel Ruijgh / © Fotos: Watchfinder (3), Vladimir Kramer, Unsplash (1)

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Fashion Gentlemen