Wer ist schlau? Für alle Fashion-Profis hier aus der Reihe der beliebten Fragen – immer kurz und bündig gebloggt:

#Anzeige

Welche Sonnenbrille darf es sein?

„Die Sonnenbrille ist mein mobiler Lidschatten. Durch sie sieht alles ein bisschen jünger und schöner aus“, meinte schon Karl Lagerfeld. Heute gibt es Sonnenbrillen in allen Formen und Ausführungen. Wir erklären nun drei spezielle Bezeichnungen genauer.

Matrix-Sonnenbrillen

Die 1990er feiern ihr Comeback! Model Gigi Hadid und Superstar Rihanna machen es vor und überzeugen diesen Sommer mit ihren schmalen Sonnenbrillen, die ganz im Stil der Matrix-Filme angelehnt sind.

Die Brillen sollen hauptsächlich als Accessoire dienen, als dazu unsere Augen vor dem Sonnenlicht zu schüzten. Wer die Matrix-Brille ganz tief auf der Nasenspitze trägt und lehrermäßig über den schmalen Rahmen schaut, wirkt so besonders cool und zählt als echte Fashionista!

Cat-Eye-Sonnenbrille

Nach über sechzig Jahren Film- und Fernsehgeschichte ist die Cat-Eye-Sonnenbrille wieder ganz vorne mit dabei! Schon in den 1950er Jahren wurde die Sonnenbrille von Stil-Ikone Marilyn Monroe heiß geliebt – und heute setzen Stars wie Hailey Baldwin einen neuen angesagten Trend damit.

Cat-Eye-Sonnenbrille
Cat-Eye-Sonnenbrille

Cat-Eye-Brillen tragen ihren Namen, weil sie der Form nach an Katzenaugen erinnern. Das kommt von den großen Gläsern und einem Rahmen, der nach außen hin spitz zuläuft. Alternativ ist die Bezeichnung „Schmetterlingsbrillen“ gebräuchlich.

John-Lennon-Sonnenbrille

Here comes the sun! Die Brille mit rundem Gestell wurde in den 1920er-Jahren zum ersten Mal Mode. Das größte Revival erlebte sie Ende der 1960er-Jahre, als die runde Sonnenbrille zum Liebling von John Lennon – und damit zum Modetrend – und einem Symbol der Hippiebewegung wurde.

Hier sind übrigens alle Fragen für Fashion-Profis.

Quelle: fashionpress.de / Fotos: Pixabay, CC0 Public Domain