Es ist keine sechs oder sieben Jahre her, da lief jeder Möchtegern-VIP-Casanova – der in den bekannten Clubs in Monaco, Biarritz oder auf Sylt mehrere Flaschen Champagner auf den Tisch stellte – mit einem Einstecktuch im Sakko herum.

#Anzeige

Nach vielen schlechten sowie erfolglosen Party-Nights und den dazugehörigen Kopfschmerzen verschwand dieses Männer-Accessoire in der Versenkung. Nun feiert das Teil sein Comeback. Und zwar richtig edel!

Wolf-Thomas Karl, Inhaber und Gründer der Tuchmanufaktur Wolfstuch, erklärt uns, warum das so ist. Denn seine bayerische Tuchmanufaktur Wolfstuch erfindet das taschentuchgroße Accessoire neu: Nicht nur für Gentlemen. Auch die Ladies dürfen in der Brusttasche des Blazers ein stylishes Tuch tragen.

Und dabei kann es ruhig farbenfroh sein. Kombiniert mit einer passenden Krawatte, dem farblich abgestimmten Hemd oder sogar mit den entsprechenden Socken wertet es jedes Outfit sichtbar auf. So klein dieses Ex-Casanova-Stück auf den ersten Blick auch scheinen mag.

„Ich trage seit fast 20 Jahren Einstecktücher. Irgendwann habe ich die Krawatte weggelassen und kombiniere heute zum Sakko gerne Jeans. Eines habe ich dabei immer festgestellt: Vielen Menschen fällt es grundsätzlich immer häufiger auf, dass ich doch so gut gekleidet sei. Ich behaupte jedoch, ein Einstecktuch ist das entscheidende Accessoire, das Getragene zu perfektionieren. Und es bleibt für mich persönlich bis heute in den meisten Fällen ein Ersatz für die Krawatte“, so Wolf-Thomas Karl.

Wolfstuch
Wolfstuch

Die Idee des österreichisch-oberbayerischen Unternehmers entstand zunächst durch einen praktischen Grund. Die meisten Einstecktücher sind aus Seide und lassen sich somit lediglich zu einer Rüsche formen. Sie rutschen gerne aus der Sakkotasche. Darüber hinaus sind sie nicht faltbar und am Ende des Tages schmutzanfällig. Das war dem Unternehmer einfach zu unpraktisch.

Für Wolf-Thomas Karl war das Vorhaben jedoch eine spontane Aktion: „Ich bin daraufhin im Urlaub in ein kleines Stoffgeschäft in Graz gelaufen. Dort habe ich mich über verschiedene Baumwollstoffe informiert und mehrere Proben mitgenommen. Dann wurde experimentiert. Schließlich entschied ich mich für einen farbig abgesetzten Rollsaum, der an den Ecken von Hand vernäht wird.“

Und weiter erklärt er: „Das verleiht den Einstecktüchern einen besonderen Charakter. Wir fertigten zunächst eine kleine Auswahl an und posteten die Tücher mit teilweise auffälligen Mustern in Social Networks. Auf Facebook kamen dann die ersten Bestellungen.“

wolfstuch.com
wolfstuch.com

Die Tuchmanufaktur verpackt die handgefertigten Einstecktücher in Seidenpapier und einer ansprechenden Kartonage. So wird bereits das Auspacken zu einer kleinen Freude. Außerdem soll der Kunde gleich spüren, wie viel Liebe in dem kleinen aber edlen Tuch steckt. Einige entdecken spätestens hier, dass so ein Einstecktuch süchtig machen kann.

Wolfstuch stellt lediglich kleine Auflagen in Handarbeit her – handgemacht in Bayern. Verwendet werden ausschließlich hochwertige Baumwollstoffe aus Deutschland, Österreich, Italien, Großbritannien und Frankreich, die nach dem Zuschnitt mit einem farbigen Rollsaum versehen werden. Das Angebot umfasst derzeit rund sechzig verschiedene Designs.

Wolfstuch
Wolfstuch

Hinzu kamen Halstücher für Damen, Schals für Damen und Herren, Aktentaschen für Tablets und  PC’s, Damentäschchen, Etuis sowie handgehäkelte Rosen für Damen zum Anstecken an sämtliche Kleidungsstücke oder kleine Nelken für Herren, die im Knopfloch des Sakkos befestigt werden können.

Und die Teile von Wolfstuch sind garantiert angesagt! Auch in Monaco, Biarritz oder auf Sylt. Weitere Informationen und den Online-Shop finden Interessierte online unter wolfstuch.com.

Wir sehen uns dann bei der nächsten Flasche Champagner – und das garantiert ohne Kopfschmerzen…

Fotos: Wolfstuch