Cindy Crawford hat eine eigene Definition von Schönheit. Die Fashion-Ikone denkt nicht, dass sich Schönheit nur um Trends dreht. Selbstbewusstsein mache einen bedeutenden Unterschied.

#Anzeige

Das Model denkt, dass der Begriff sehr viele verschiedene Aspekte umfasst. „Ich denke, bei zeitloser Schönheit geht es nicht um Mode oder Trends. Wenn man sich jemanden wie Audrey Hepburn anschaut, dann war sie natürlich zweifellos die Perfektion, als sie Holly Golightly gespielt hat. Aber sogar als reife Frau war bei ihr Schönheit zu sehen“, erklärt die 52-Jährige.

„Und ich denke, dass viel davon mit dem zu tun hat, wer sie im Inneren war und was sie getan hat. Ich habe es in ihrem Gesicht gesehen – ihr Selbstbewusstsein. Aber ich habe auch einfach nur gefühlt, dass sie etwas zurückgibt und einen Beitrag leistet. Darin liegt Schönheit.“

Cindy Crawford
Cindy Crawford

Cindy selbst bezeichnet sich als großen Fan von „schönen Frauen wie Marilyn Monroe, Jane Fonda und Meryl Streep“. Im Gespräch mit dem britischen ‚Vogue‘-Magazin fügt sie hinzu: „Aber ich mag auch starke und beruflich erfolgreiche Frauen. Als ich klein war, wollte ich Atomphysikerin werden, also waren meine Vorbilder weibliche Wissenschaftler.“

Keine große Frage, dass die Fashion-Ikone davon überzeugt ist, dass ihre 17-jährige Tochter Kaia ebenfalls zu einer der schönsten Frauen gehört.

„Bevor sie gemodelt hat, als sie 13 war, hat es mich interessiert, wen sie mochte und mit wem sie sich identifizieren konnte. Natürlich blickte sie zu Kendall und Gigi und Bella hoch. Ich versuche, mich daran zu erinnern, wen sie sonst noch geliebt hat. Victoria Seretti ist zum Beispiel eine ihrer engsten Freundinnen. Ich mag Selena Forrest. Es ist ziemlich cool, Kaias Mama zu sein, weil ich so auch die jungen Models kennenlerne“, berichtet Cindy.

Fotos: Bang Showbiz (1), Canstockphoto (1)

Rubriken: Fashion Ladies