Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

It’s cold out there – höchste Zeit für heiße Tipps zur Hautpflege im Winter! Eine ausreichende Zufuhr von Feuchtigkeit ist das A und O für Haut in der kalten Jahreszeit.

#Anzeige

Eisige Winde draußen sowie trockene, warme Heizungsluft drinnen – das stresst die Haut und macht Hautpflege zu einem umso wichtigeren Thema. Wenn die Schneeflocken bald wieder tanzen, ist es höchste Zeit, der Haut etwas Gutes zu tun.

Die häufigen Temperaturwechsel zwischen in- und outdoor stellen die Haut im Winter vor große Herausforderungen.

Um Wärme im Inneren des Körpers zu halten, ziehen sich die Blutgefäße in der Haut bei Kälte zusammen, so erhält die Haut weniger Sauerstoff und nur eine gedrosselte Nährstoffzufuhr – ihr Stoffwechsel läuft auf Sparflamme, Winterhaut sieht blass und grau aus.

Raue Zeiten

Die Kälte im Winter macht die Haut trocken. Je kälter es ist, desto weniger Talg produzieren die Talgdrüsen. So ist die Haut weniger geschützt vor Umwelteinflüssen, ihre Barrierefunktion ist eingeschränkt. Bei Temperaturen unter acht Grad Celsius treten Talgdrüsen in einen Generalstreik und produzieren weniger bis gar keine Lipide mehr.

Die Talgdrüsen erzeugen normalerweise einen natürlichen Fettfilm, der einen Verdunstungsschutz bildet und gegen äußere Einflüsse schützt. Wird der natürliche Fettfilm auf der Haut durch Kälte dünner, wird die Haut spröde.

Trockene Heizungsluft entzieht der Haut zusätzlich Feuchtigkeit. Die Haut trocknet aus und kleine Risse, Spannungsgefühl und sogar Juckreiz entstehen. Auch auf Schals und Rollkragen kann Haut gestresst reagieren – darum ist der Winter leider kein Skin-Buddy. Hautpflege ist angesagt, um gut durch den Winter zu kommen!

Shower & Bath

Im Winter sollte man nicht zu häufig duschen, außerdem besser kurz und nicht zu heiß mit sparsamer Verwendung von Seife oder Duschbad. Duschöle sind empfehlenswert, am besten pH-neutral.

Dies gilt auch für Badeöle und feuchtigkeitsspendende, rückfettende Badezusätze. Das Badewasser sollte nicht heißer als 35 Grad Celsius sein, da wärmeres Wasser der Haut besonders viel Fett entzieht.

Foto: Im Winter ganz besonders auf die Hautpflege achten.

Zwei Bäder pro Woche sind empfehlenswert. Rückfettende Bodylotions bringen den Körper nach dem Duschen oder Baden ins Gleichgewicht. Feuchtigkeitsbinder wie Urea stellen die Schutzfunktion der Haut wieder her und gleichen den Flüssigkeitsverlust aus.

Winterhaut

Hautpflege im Winter basiert auf Feuchtigkeitszufuhr. Feuchtigkeitsspendende Cremes und Lotionen sind Must-haves im Winter, außerdem sollte Pflege für die meisten Hauttypen auch reichhaltiger in dieser Jahreszeit sein, mehr Fett enthalten.

Produkte mit pflanzlichen Ölen wie Sheabutter, Argan und Linolsäure sind perfekte Begleiter bei frostigen Temperaturen. Auch Pflegeprodukte, die feuchtigkeitsbindende Substanzen wie Urea, Lactat, Glycerin und Aminosäuren wie Lysin, Alanin und Carnitin enthalten, tun perfekten Winterdienst.

Beim Eincremen insbesondere an die Stellen denken, die zum Austrocknen neigen: Füße, Beine, Ellenbogen. Gesicht und Hände, die der Kälte direkt ausgesetzt sind, brauchen intensive Pflege und die Lippen werden durch Pflegestifte geschützt.

Ein Verwöhnprogramm mit pflegenden Feuchtigkeitsmasken nährt die Haut jetzt. Hals und Dekolleté nicht vergessen! Fettige Hauttypen sollten nicht auf fetthaltigere Produkte umsteigen, sich stattdessen häufiger mit feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukten eincremen.

So wie man nun mehrere Lagen Kleidung trägt, kann man auch die Hautpflege im Winter layern: Feuchtigkeitsanziehende Seren unter Gesichtsöl, versiegelt mit einer nährenden Creme zum Schluss. Beim Schminken in den Wintermonaten sollte man eine Make-up-Grundlage verwenden, die die Gesichtshaut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt.

Wichtig: Gut einziehen lassen, bevor das Make-up aufgetragen wird! Das tägliche Tragen von Sonnenschutzmitteln (mindestens LSF30) ist auch im Winter wichtig, denn Wintersonne kann unschöne Spuren hinterlassen, vor allem wenn sie durch Eis und Schnee reflektiert wird.

Sommer-Sonnencreme löst das Problem nur teilweise, perfekt sind Sonnenschutzprodukte für den Winter, die auch Kälte abschirmen.

Die winterliche Pflegeroutine sollte eine sanfte Reinigung, sorgsame Feuchtigkeitspflege und die Versorgung mit Vitaminen und Nährstoffen umfassen, um die Hautgesundheit optimal zu halten.

Shots Magazin / © Fotos: EdZbarzhyvetsky, de.depositphotos.com / Quelle: beautypress

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Beauty Ladies