Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Mit einer umfassenden Marktstudie zeigt Chrono24, wie es weltweit um den Markt mit Luxusuhren bestellt ist. Der größte Marktplatz für edle Uhren bringt eine halbe Million Luxusuhren in 120 Ländern online, die zum Verkauf stehen.

#Anzeige

Auf Basis aller Angebote und tatsächlichen Verkäufe – die in den ersten Monaten des Jahres 2022 auf Chrono24 um 43 Prozent höher lagen als im Vorjahr – hat das Analystenteam die aktuelle Marktsituation ermittelt.

„Unsere Resultate zeigen, dass der internationale Uhrenmarkt extrem im Aufwind ist. Die Preise für Luxusuhren sind seit 2020 um über 70 Prozent gestiegen, wir beobachten zudem entgegen jedem Smartwatch-Trend eine deutliche Zunahme in der Altersgruppe 18 bis 34. Die Marke Richard Mille wird zu mehr als 50 Prozent von jungen Menschen nachgefragt. Mechanische Handwerkskunst für das Handgelenk wird also definitiv nicht aussterben oder von smarten Uhren verdrängt“, fasst Tim Stracke, Co-CEO von Chrono24, zusammen.

Einseitige Gerüchte über fallende Preise

Zwar haben laut den Zahlen von Chrono24 einige Trophy Watches – Leuchttürme wie die Patek Philippe Nautilus, die Rolex Daytona oder die Audemars Piguet Royal Oak – im Preis auf dem freien Markt nachgegeben.

Die Ursache ist jedoch ein mittlerweile wesentlich größeres Angebot dieser Uhren, was sich auf den Preis auswirkt. Die Marktpreise sind aber immer noch eklatant höher als der Originalpreis vom Hersteller.

Ein Blick auf das erste Halbjahr 2022 zeigt, dass Uhren auf Chrono24 im April und Mai dieses Jahres durchschnittlich fast 12 Prozent mehr kosteten als noch im Januar 2022. Selbst Ende Juni lag das Preisniveau noch rund 10 Prozent höher als im Januar.

Damit wird deutlich, dass trotz gewisser Schwankungen der übergeordnete Branchentrend weiter nach oben geht.

Auch der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH meldet einen Anstieg der Schweizer Uhrenexporte um insgesamt 8,1 Prozent und berichtet außerdem, dass die Verkäufe von Uhren in der Preisklasse ab 500 Schweizer Franken gestiegen sind.

Foto: Luxusuhren - einseitige Gerüchte über fallende Preise.

Dabei gesunken sind die Verkäufe im ersten Halbjahr lediglich in der Einsteigerpreisklasse zwischen 200 und 500 Schweizer Franken.

Millennials und Generation Z lieben Luxusuhren

42 Prozent der gesamten Chrono24-Kaufanfragen kommen von Millenials und der Generation Z – der Altersgruppe zwischen 18 und 34 Jahren. Auch das Kaufvolumen von Nutzern in diesem Alter hat deutlich zugenommen.

Im ersten Halbjahr 2022 gaben die jungen Sammler 41,6 Prozent mehr Geld als im Vergleichszeitraum des Vorjahres aus. Bei den Kaufanfragen zu einzelnen Marken liegen in dieser Altersgruppe mit 44 Prozent Rolex und mit 40 Prozent Omega weit vorne – nur geschlagen von Richard Mille mit 57 Prozent und Audemars Piguet mit 49 Prozent.

„Unsere Marktstudie zeigt eine noch nie dagewesene Kauf- und Verkaufsaktivität auf Chrono24 – der Markt ist sehr lebhaft und extrem gesund“, kommentiert Tim Stracke, Co-CEO von Chrono24.

„Die Nachfrage nach Uhren ist so hoch wie nie zuvor und Luxusuhren werden als eigene Anlageklasse mit starkem emotionalen Bezug anerkannt. Traditionelle Investmentmärkte unterliegen starken Schwankungen, während Uhren mit Ausnahme geringer Schwankungen stabil sind. Immer mehr Menschen – vor allem jüngere Zielgruppen – wollen auch an der Assetklasse Uhren teilhaben und tun dies auch sehr aktiv“, so Stracke weiter.

Welche Märkte besonders boomen

Im Jahr 2022 liegen nach den Zahlen von Chrono24 die USA mit 18 Prozent der Käufe an der Spitze, gefolgt von 16 Prozent aus Deutschland, neun Prozent aus Italien und sieben Prozent aus Frankreich sowie einem Prozent aus Japan.

Der Rest verteilt sich auf die anderen 115 Länder, die Chrono24 erfasst. Rolex und Omega machen weiterhin knapp über die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens von Chrono24 aus – Rolex mit 41,4 und Omega mit 9,1 Prozent.

Mehr als 20 Prozent der über Chrono24 verkauften Uhren sind Neuware, der Rest entfällt auf Uhren aus Vorbesitz oder Lagerbestände (New-Old-Stock).

Shots Magazin / © Fotos: VadimVasenin, de.depositphotos.com

#Empfehlungen | #Anzeigen