Die Mercedes-Ära um die Modelle wie W140, W126, W124, Mercedes 190 und Co. gilt als goldenes Zeitalter. Das weiß auch Sportservice Lorinser.

#Anzeige

Der Tuner für Fahrzeuge mit dem Stern schlägt nun mit dem neuen Leichtmetallrad LM2R eine überaus attraktive Brücke zwischen den Epochen.

„Vor Kurzem haben wir mit dem Lorinser LO ein Felgendesign aus unserer Firmenhistorie für Young- und Oldtimer praktisch original wiederbelebt“, erläutert Geschäftsführer Marcus Lorinser.

„Nachdem uns auch Besitzer aktueller Mercedes-Modelle immer wieder nach dem Leichtmetallrad fragten, haben wir nun eine ganz neue Retro-Felge entworfen. Maßgabe für uns jedoch war, dass es kein einfacher ,Neuaufguss‘ sein sollte.“

Die Designer übernahmen deshalb ein Grundlayout aus den frühen 1990er Jahren. Vor allem durch die geänderten Proportionen in Kombination mit extremen Niederquerschnittsreifen wirkt das Ergebnis modern.

Lorinser Leichtmetallrad LM2R
Lorinser Leichtmetallrad LM2R

Zudem kommt das LM2R ausschließlich in gigantischen 21 Zoll. „Früher, vor fast 30 Jahren, unvorstellbar“, erinnert sich Lorinser.

Typisch für den Zeitgeist der 1990er sind die organischen, weichen Formen. So wirkt die große Mittelfläche durch eine geschickte Wölbung, als wäre sie an den kurzen angedeuteten Doppelspeichen aufgehängt – ähnlich einem Zeltdach.

Gestalterischer Tribut an die Gegenwart sind das weit zurückversetzte Felgenhorn und die wie geteilt wirkenden Speichenenden. In Summe gab der Designer dem einteiligen Entwurf sehr viel Dynamik, Spannung und Lebendigkeit mit auf den Weg.

Die große Flächigkeit, heute eher selten zu finden, trägt zu einer schönen Präsenz bei und lässt das in Silber oder Schwarz lackierte Rad luxuriös sowie selbstbewusst wirken.

Somit unterstreicht Lorinser mit der LM2R die damalige Aura von hochwertigen Fahrzeugen à la Mercedes-Benz S-Klasse.

Shots Magazin / © Fotos: ddpimages.com (1), Lorinser (1)

#Hinweis: So können Sie das "Shots Magazin" unterstützen - zum Bezahlangebot...


#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Cars