Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Es ist schon schade, dass eine Marke wie Ford hierzulande nur bei den wenigen Enthusiasten echten Kultstatus genießt. Doch nun wird kräftig umgekrempelt. Die ganzen Focus, Fiesta, Mondeo und S-Max fliegen eiskalt aus dem Programm.

#Anzeige

Dafür gibt es im Sortiment feinste Adventure-Kost mit Fahrzeugen wie Ranger Raptor, Mustang oder eben dem hier abgebildeten Bronco. Und genau mit diesem Automobil durften wir ein paar Runden in Kitzbühel drehen.

Ähnlich wie der Mustang ist der Bronco ein Kind der 1960er und nach einer 25-jährigen Pause in der sechsten Generation angelangt. Optisch orientiert sich die Front an der ersten Generation von 1966.

Kenner schwelgen beim Betrachten unweigerlich in Erinnerungen an die ganz heißen Zeiten mit Steve McQueen oder Charles Bronson. Ansonsten ist der visuell potente Bronco mit allen Ecken und Kanten gesegnet, die ein echter Offroader eben so trägt.

Foto: Ford Bronco.

Seine Gegner heißen Jeep Wrangler und Land Rover Defender. Die G-Klasse nimmt im Gelände ohnehin keiner mehr wirklich ernst, dafür ist sie influencig zu Chi-Chi, Bling-Bling und Shisha geworden.

In den USA stehen aktuell drei Motoren zur Verfügung. Den Einstieg gibt es mit dem 300 PS starken 2,3 Liter Turbo Vierzylinder, die Mitte macht der 2,7 Liter Bi-Turbo V6 mit 335 PS aus.

Richtig giftig wird es allerdings in der Raptor Variante mit einem 424 PS starken Dreiliter Bi-Turbo V6. Damit geht es dann mit über 2,5 Tonnen in deutlich unter sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Foto: Ford Bronco.

Geschaltet wird nur in der Basis, ansonsten gibt es eine Zehn-Gang-Automatik mit Sportwagen-Flair. Wer den Bronco kommandieren will, muss dank der 30 Zentimeter an Bodenhöhe auch das Klettern beherrschen. Innen werden Fahrer von einer robusten, aber gut verarbeiteten Haptik begrüßt.

Dazu gesellt sich ein virtuelles Cockpit samt Touchscreen. Verschiedene Fahrprogramme – darunter sieben Allrad-Optionen – sorgen dafür, dass selbst schwierigste Geländesituationen optimal gemeistert werden.

Und dank einer Wattiefe von 85 Zentimetern ist auch der eine oder andere Fluss kein wirkliches Hindernis für den Bronco.

Foto: Ford Bronco.

Leider war das Fahrerlebnis viel zu kurz, um wirkliche Alltagseindrücke zu liefern, aber schon die ersten Kilometer lassen allerdings vermuten, dass der Bronco jenseits des Schotters extrem brave Langstreckenqualitäten beweist.

Wer nun Blut geleckt hat, muss sich in Geduld üben. Der Bronco kommt nach Deutschland. Das ist die gute Nachricht.

Aber er ist derzeit in seiner Heimat so gefragt, dass es wohl noch bis mindestens Mitte 2023 dauern wird, ehe die ersten Exemplare hier ausgeliefert werden.

Foto: Ford Bronco.

Das Warten auf diesen potenten Abenteurer aus dem Hause Ford dürfte es allerdings wert sein. Der Kult geht weiter…

Artikel zu besonderen Luxusautomobilen finden Sie beim Fahrgasmus hier im Shots Magazin.

Disclaimer: Die hier abgebildeten Produkte wurden uns zum Testen zur Verfügung gestellt.

Shots Magazin / © Fotos: MarioRoman Pictures

#Hinweis
Das seit 2016 kostenlose "Shots Magazin" gefällt Ihnen? Sie können die Redaktion unseres unabhängigen Verlages mit dem Betrag Ihrer Wahl unterstützen - online per PayPal, Kreditkarte oder Debitkarte. Klicken Sie dazu auf den Spendenbutton. Vielen Dank!
(-> Datenschutzerklärung)

#Empfehlungen | #Anzeigen

Rubriken: Cars